Schwarz und weiß

Von DOREEN PFRTNERWaldhessen. Auch in diesem Jahr gibt es sie wieder: die Lollsshirts. Feierte die Marketing-Idee 2007 Premiere, so

Von DOREEN PFRTNER

Waldhessen. Auch in diesem Jahr gibt es sie wieder: die Lollsshirts. Feierte die Marketing-Idee 2007 Premiere, so hat Designer Ali Mojahedi, Geschftsfhrer von der Agentur Mografx, in diesem Jahr ein schwarzes Exemplar entworfen.

Die Lsung: Silber

Schwierig war es lediglich bei dem Feuermeister, da er einen schwarzen Umhang trgt, erklrt Mojahedi. Doch mit einem dezenten silberfarbenen Rand wird das Lullusfest-Symbol hervor gehoben. Zustzlich zur neuen Farbe gibt es die beiden Varianten aus dem Vorjahr ebenso zu kaufen. Alle Shirts bestehen aus Baumwolle und die beiden Varianten A in wei und schwarz sind zudem von der Marken Fruit of the loom. Auf der zweiten Version, Variante B in wei, ist das Lullusfest-Logo in klein auf Brusthhe abgedruckt. Alle drei Versionen gibt es in den Gren S bis XXL.

Doch nach wie vor sind auch Sonderanfertigungen mglich, erklrt Mojahedi. So wrde Mografx auf Wunsch auch Shirts fr zum Beispiel Babys anfertigen oder Gruppenshirts, auf denen unterschiedliche Namen gedruckt werden knnten.

Wer sich mit den drei Lollsshirts-Versionen zufrieden gibt, der sollte sich schon jetzt damit ausstatten. Denn die Shirts gibt es in einer limitierten Auflage von etwa 300 Stck. Wer einen Pullover passend zum Lullusfest tragen mchte, sollte sich also beeilen.

Die Shirts gibt es fr 20 Euro (Variante A) und fr 19 Euro (Variante B) in der Tourist-Information, in der Mografx-Geschftsstelle, Eisfeld 2 in Bad Hersfeld, sowie im Internet unter www.lullusshirts.de zu kaufen. Am Sonntag, 12. Oktober, wird zudem ein Stand bei der Tourist-Information aufgestellt, bei dem es die Lollsshirts ebenfalls zu kaufen gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.