Skurrile Figuren im Schlossgraben

Bad Arolsen. Im Schlossgraben wurden Skulpturen aus schwarzem Granit abgelegt. Die monströsen, symmetrisch ausgerichteten Körper beflügeln die Phan

Bad Arolsen. Im Schlossgraben wurden Skulpturen aus schwarzem Granit abgelegt. Die monströsen, symmetrisch ausgerichteten Körper beflügeln die Phantasie und regen zum Nachdenken über die Absicht des japanischen Künstlers Masayuki Koorida an. Ob die Objekte Blütenköpfe, Molekülstrukturen oder Phantasiewesen darstellen, lässt sich durch bloßes Betrachten nicht klären.Nach Auskunft von Museumsleiterin Dr. Birgit Kümmel sollen diese und weitere Skulpturen Wegweiser für die vom 4. August bis 18. November im Schloss gezeigte Ausstellung sein. Die Künstler Jaume Plensa, Laura Ford, David Nash und der bereits erwähnte Masayuki Koorida werden ihre Arbeiten, hergestellt aus den unterschiedlichsten Materialien, präsentieren. Unterstützt wird die Ausstellung durch zahlreiche Sponsoren und Kunstliebhaber.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Im Alter von 71 Jahren ist Enoch zu Guttenberg verstorben. Nur wenige Wochen vor seinem Geburtstag hörte das Herz des Star-Dirigenten auf, zu schlagen.
Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.