Der Spechtrufer - Wandern mit Ranger Reinhardt

Kleinern. Am Samstag, 26. März, lädt Ranger Joachim Reinhardt zu einer Wanderung durch den Nationalpark ein. Die dreistündige Tour steht unter dem

Kleinern. Am Samstag, 26. März, lädt Ranger Joachim Reinhardt zu einer Wanderung durch den Nationalpark ein. Die dreistündige Tour steht unter dem Motto "Spechte beim Hausbau". Sie bietet interessierten Wanderern die Gelegenheit, mehr über das Verhalten und die Lebensweise der Spechte im Reich der urigen Buchen zu erfahren. Der Ranger Reinhardt ist ein Vogel-Experte und weiß genau, wie er die verschiedenen Spechtarten Grün,-Schwarz,-Bunt,-Mittel oder Kleinspecht unterscheiden kann. Mithilfe einer Klangattrappe wird er versuchen, Spechte anzulocken.

Darüber hinaus wird Joachim Reinhardt den Teilnehmern Antworten auf zahlreiche spannende Fragen geben können. Wenn es klopfend durch den Wald schallt, bearbeiten Spechte mit ihrem Schnabel fleißig einen Baumstamm. Worin besteht dabei der Unterschied zwischen dem sog. Meißeln und dem sog. Trommeln? Was ist eine Spechtschmiede? Ernähren sich Spechte ausschließlich von Insekten oder fressen sie auch Samen oder Früchte von Pflanzen?

Die Route führt die Wanderer auf einem Teilstück entlang des wunderschönen Heimbachs, in dem sich u.a. die Larven des Feuersalamanders entwickeln. Über den Jürgenkopf geht es weiter über den Eulen- und anschließend über den Stürzelskopf. Bevor die Teilnehmer zum Ausgangspunkt zurückkehren, kommen sie am Igelnest vorbei. Besonders schöne Landschaftselemente der Tour sind das Heimbachtal und zahlreiche alte Baumriesen, die nicht nur Spechten Nahrung und Wohnstätte bieten. Die verlassenen Bruthöhlen der Spechte finden zahlreiche Nachmieter: unter anderen Vögeln sind es beispielsweise der Waldkauz oder der Kleiber, als Vertreter der Kleinsäuger die Haselmaus.

Treffpunkt ist um 9 Uhr der Infoschmetterling in Edertal-Kleinern. Das Nationalparkamt empfiehlt den Wanderern wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk mitzubringen. Keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.