Stammheim - A Tribute to Rammstein

Künzell. Stammheim wurde 1998 in Seligenstadt (bei Frankfurt/Main) gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Songs der Berliner Band Rammst

Künzell.Stammheim wurde 1998 in Seligenstadt (bei Frankfurt/Main) gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Songs der Berliner Band Rammstein möglichst originalgetreu nachzuspielen. Mit allen wichtigen Rammstein-Songs stellt das ca. 150-minütige Stammheim-Programm einen Querschnitt aus den zurzeit erhältlichen 5 Rammstein-Alben dar. Das Management von Rammstein selbst autorisierte die Band, die Songs live nachzuspielen.

Die Musiker betrachten Stammheim als Hobby und aus Lizenz- und Kostengründen wird auf Feuereffekte und eine Pyroshow, wie sie für Rammstein typisch ist, verzichtet. Lockere Club-Atmosphäre und der Kontakt zum Publikum sind Stammheim's Show-Stärken.

Prägnanter Gesang, größtenteils originalgetreue Keyboardsounds, sägende Gitarren und eine stramme Rhythmus/Bass-Sektion sorgt dafür, dass man bei geschlossenen Augen stets den Eindruck hat, Rammstein selbst spielen zu hören.

In den letzten Jahren konnte die Band im In- und Ausland ihr Können erfolgreich unter Beweis stellen und ist nach über 10 Jahren eine der dienstältesten und gefragtesten Rammstein-Coverbands in Deutschland.

Die Band ist am Freitag, 11. Februar um 21 Uhr in der Alten Piesel in Künzell/Dirlos zu sehen. Karten gibt es im Vorverkauf bei FULDA AKTUELL für 9,90 Euro inkl. VVK oder an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.