Steuern und Abgaben für den Ferienjob vermeiden

+
Sabine Debus, Dipl.-Kauffrau

Endlich sind Ferien, und der Gedanke liegt nahe, das Taschengeld mit einem Ferienjob aufzubessern. Um Abzüge beim Verdienst zu vermeiden, gilt es jed

Endlich sind Ferien, und der Gedanke liegt nahe, das Taschengeld mit einem Ferienjob aufzubessern. Um Abzüge beim Verdienst zu vermeiden, gilt es jedoch einiges zu beachten. Das Kindergeld für volljährige Kinder kann ebenfalls gefährdet sein.Schülern, die keiner weiteren Tätigkeit nachgehen, rät der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL): Ein Ferienjob ist von Sozialabgaben befreit, wenn dieser im Voraus auf zwei Monate oder 50 Arbeitstage begrenzt ist. Ab einem monatlichen Verdienst von 900 Euro werden allerdings Steuern fällig, die im Folgejahr über die Einkommensteuererklärung zurückgeholt werden können.Studenten, die mehrere kurzfristige Jobs übers Jahr verteilt ausüben, haben mehr zu beachten. Die Grenze von zwei Monaten oder 50 Arbeitstagen ist für alle Tätigkeiten zusammen zu rechnen, die im laufenden Jahr  ausgeübt werden. Ist der Zeitraum ausgeschöpft, werden gegebenenfalls alle Arbeitsverhältnisse sozialversicherungspflichtig. Zur Steuerpflicht ist zu beachten: Wer bereits auf Steuerkarte arbeitet, wird bei einem zusätzlichen Arbeitsverhältnis mit Steuerklasse VI besteuert. In diesem Fall werden Steuern ab dem ersten verdienten Euro fällig. Zurückholen kann man diese ebenfalls im Folgejahr mit der Einkommensteuererklärung.Der Minijob ist eine Alternative, um Steuern und Sozialabgaben zu vermeiden. Der Verdienst darf dann aber monatlich nicht mehr als 400 Euro betragen. Der Arbeitgeber trägt die Sozialabgaben, und auch pauschale Lohnsteuer kann er übernehmen.Für volljährige Kinder darf außerdem der Anspruch auf Kindergeld nicht außer Acht gelassen werden. Um diesen nicht zu gefährden, dürfen die jährlichen Einkünfte und Bezüge des Kindes 8.004 Euro nicht übersteigen.Zur Berechnung der Einnahmen, die auf Lohnsteuerkarte erzielt werden, können mindestens 920 Euro pauschale Werbungskosten und alle Sozialversicherungsbeiträge abgezogen werden. Studenten ziehen zusätzlich die Ausbildungskosten ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.