Ein Stück Stadtgeschichte

Bruder Lullus geht zum Theater Bad Hersfeld. Ist das Lullusfeuer in den Zeiten des Klimawandels kologisch berhaupt noch zu ve

Bruder Lullus geht zum Theater

Bad Hersfeld. Ist das Lullusfeuer in den Zeiten des Klimawandels kologisch berhaupt noch zu verantworten? und Welche Geschichte steckt eigentlich hinter Lolls? das sind nur zwei der weltbewegenden Fragen, auf die das Musiktheater Lullus, welches am Freitag und Samstag, 5. und 6. Oktober, jeweils um 19.30 Uhr in der Stadtkirche aufgefhrt wird, mgliche Antworten prsentiert.

Geschichte mit Humor

In dem humorvollen Stck um den Hersfelder Stadt- und Klostergrnder Lullus fehlen weder Machtkmpfe am kniglichen Hof, Intrigen unter Mnchen noch das Lullusfeuer, das mithilfe raffinierter Bhnentechnik in die Stadtkirche gebracht wird. Das Besondere an der Auffhrung, bei der neben Laienschauspielern auch die Kinder der Hersfelder Singschule mitwirken ist, dass es sich hier um eine Welturauffhrung handelt. Von Imke Leipold und Gnther Schaub stammen die Idee und der Text, die eingngigen Melodien wurden den Singschulkinder von dem Mnchner Komponisten Josef Stahuber quasi auf den Leib geschrieben.

Den beiden Textautoren ging es dabei allerdings nicht darum, historische Fakten mit Wahrheitsanspruch auf die Bhne zu bringen. Ihre Umsetzung des geschichtlichen Stoffes ist eher unterhaltsam und zeigt die Hintergrnde der Stadtgeschichte mit augenzwinkerndem Humor und einer gehrigen Prise knstlerischer Freiheit. Karten fr beide Auffhrungen sind in den Buchhandlungen Oertel und Hoehlsche sowie beim Veranstalter, dem Bro fr Musik an der Stadtkirche zum Preis von zehn Euro (ermigt fnf Euro) zu erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.