Suche nach verlorenem Mann

Frankenberg. "Auf der Suche nach dem verlorenen Mann" heißt das Programm, mit dem der Kabarettist Stephan Bauer am Donnerstag, 6. Oktober,

Frankenberg. "Auf der Suche nach dem verlorenen Mann" heißt das Programm, mit dem der Kabarettist Stephan Bauer am Donnerstag, 6. Oktober, beim Frankenberger Kulturring in der Ederberglandhalle um 20 Uhr zu Gast ist.

Dabei geht es um die durcheinander geratenen Geschlechterrollen unserer Tage: sehr persönlich, selbstironisch, schonungslos ehrlich und darum, so verspricht der Kulturring, Kabarett und Comedy auf höchstem Niveau.

  "Was ist bloß los auf dem Y-Chromosom?" fragt Kabarettist Stephan Bauer, Jahrgang 1968. "Der Mann von heute gibt ein trostloses Bild ab!Als Don Juan hat ‚man’ ausgedient, aber Weichei, Abspüler und Frauenversteher zu sein, ist auch nur mäßig sexy", findet er. Gut, die Frauen seien an dieser Entwicklung auch nicht ganz unschuldig, meint Bauer und sieht den Grund hier: "Warum sind sie auch so hart und unerbittlich geworden?" 

Stephan Bauer (Bild rechts) tritt stets solo auf, ohne Inventar, gelegentlich mit einem Stuhl als Ausnahme. Bekannt ist er durch Auftritte in TV-Formaten wie "7 Tage 7 Köpfe", "Ottis Schlachthof", "Mitternachtsspitzen" oder aus dem Quatsch-Comedy-Club. Er präsentiert sich dabei als melancholischer Genussmensch, der die Spaßgesellschaft oder den Jugend- und Fitnesswahn seiner Mitmenschen aufs Korn nimmt.

Der Frankenberger Kulturring verspricht einen Abend über Männer, die vor ihren starken Frauen längst kapituliert haben und am Tresen jammern: "Ich wäre so gerne ein Macho, aber Steffi lässt mich nicht…" 

Karten im Vorverkauf für den Kabarettabend am 6. Oktober gibt es in der  Buchhandlung Jakobi, Fußgängerzone Frankenberg, für 14, 18 und 20 Euro. Jugendliche zahlen die Hälfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.