Supertalent aus Kassel: Bohlen drückt dafür den „Gold-Buzzer“

Kassel. Wer mittwochs den Lagerfeuer-Abend im "Hot Legs" auf der Friedrich-Ebert-Straße besucht, bekommt bei dieser Stimme eine Gänseh

Kassel. Wer mittwochs den Lagerfeuer-Abend im "Hot Legs" auf der Friedrich-Ebert-Straße besucht, bekommt bei dieser Stimme eine Gänsehaut. Jetzt hat es auch die Jury der Casting-Show "Das Supertalent" bei RTL erwischt: Bei der ersten Ausstrahlung der bereits im August aufgezeichneten Folgen der fünften Staffel sah – und hörte – ein Millionenpublikum (7,59 Millionen Zuschauer an den Bildschirmen), wie Jean Michel Aweh (20) aus Kassel Standing Ovations vom Publikum und der Jury bekam.

Der Schlaks mit den dunklen Locken hatte "Halt dich an mir fest" von Revolverheld am Piano angestimmt und mit seiner gefühlvollen Art zu singen alle von den Plätzen gerissen. Und mehr noch: Dieter Bohlen drückte am Ende des Auftritts gar den Gold-Buzzer, der den 20-Jährigen direkt in die Halbfinal-Liveshow schickte.

Michelle Hunzinker war schwer beeindruckt: "Mein Herz hat schneller geschlagen. Ich finde deine Stimme so schön, so sanft so weich." Und Dieter Bohlen: "Er  hat das, was wir suchen: Personality, schreibt eigene Songs, er hat eben ein Super Talent."  Und er konnte überhaupt nicht genug bekommen: "Ich würde dich bitten was von Phillip Poisel zu spielen – ich will nen magischen Moment spüren" . Den bekam er dann. "Wie soll ein Mensch das ertragen",  gab den entscheidenden Kick für den "Gold-Buzzer". "Das war megageil, einfach Hammermäßig. Nach dem Auftritt bekommst du bestimmt ein Angebot von einer Plattenfirma, sonst sind die geisteskrank."

Der Zugabe-Titel passte mit seiner Traurigkeit auch gut zu Jean-Michels Werdegang: Mit der Trennung seiner Eltern kam er nicht klar, einen Abschluss hat er nicht. "Ich hab geprügelt, geklaut und randaliert", erzählt der talentierte Sänger. Erst durch die Musik  habe er Spaß und den Sinn in seinem Leben wiedergefunden. Und nun möchte er groß raus kommen: "Supertalent ist ne Riesenchance für mich. ich möchte nicht in zehn Jahren noch in meiner Stadt sein."

Bis es soweit ist – und die Fans am Telefon bei den Live-Shows für ihn abstimmen können – wird man ihn aber sicher noch das ein oder andere Mal in kassel hören. Schließlich lebt er von den Auftritten in Clubs und Kneipen.  Und was Bohlen noch nicht weiß: Jean-Michel hat mit dem  "Supertalent"-Siegervon 2008, Michael Hirte, etwas gemeinsam: Genau wie er weiß auch der Kasseler nur mit seiner Mundharmonika für Gänsehaut zu sorgen.

Das Supertalent

Neu: Jeder Juror hat im Verlauf der 11 Castingshows jeweils zweimal die Möglichkeit, seine Mitjuroren zu überstimmen und einen Kandidaten direkt in die Live-Shows zu befördern. Hierzu muss er nur den "goldenen Stern", einen  Buzzer, der an einer exponierten Position in der Casting-Arena steht, drücken und die Meinung der anderen Jury-Kollegen ist hinfällig – der goldene Buzzer ist mächtiger als jedes gesprochene Urteil.

Neu: Die Jury entscheidet am Ende einer jeden Sendung, welche zwei Kandidaten noch mal vor ihnen und dem Publikum in einem Duell gegeneinander antreten sollen. Der Bewerber, der die Jury am meisten überzeugt hat, zieht direkt ins Halbfinale ein.

Die elf Castingshows wurden im August 2012 in Berlin im Tempodrom vor bis zu 3.000 Zuschauern aufgezeichnet.

Am Ende der elf Castingshows stehen bis zu 24 der unterhaltsamsten und faszinierendsten Talente fest.In den zwei Halbfinalshows treten jeweils bis zu 12 Kandidaten live an. Der Zuschauer als "vierter Juror" ist jetzt gefragt und stimmt per Telefonvoting ab, welcher Kandidat es mit seiner Performance verdient hat, ins Finale einzuziehen.

In der Resultshow "Das Supertalent – Die Entscheidung", ab 23.15 Uhr, wird das Ergebnis der Zuschauer dann bekannt gegeben.

Für die bis zu 12 Finalisten geht es dann um alles: Den möglichen Beginn einer großen Karriere und die sagenhafte Gewinnsumme von 100.000 Euro!

In der großen Finalshow entscheidet wieder ganz alleine der Zuschauer per Telefon- und SMS-Voting, wer "Das Supertalent 2012″ wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.