Tanz auf dem Tisch - Ballett von und mit Jan-Andreas Hönscher in "Gernsehen und Abendessen"

Fulda. Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück. Für die beliebte Veranstaltungsreihe "Gernsehen und Abendessen" der Entertainerin Marianne B

Fulda. Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück. Für die beliebte Veranstaltungsreihe "Gernsehen und Abendessen" der Entertainerin Marianne Blum bedeutet das einen ganzen Korb voller neuer Ideen, Themen, Shows und Gästen, darunter auch einige Prominenz wie Lilo Wanders oder den ebenfalls aus dem Fernsehen bekannten Kabarettisten Uli Masuth.

Den Anfang macht im Januar jedoch kein Gast von außerhalb, sondern der gebürtige Fuldaer Jan-Andreas Hönscher. Der Inhaber der Tanzschule "La Danse" ist klassisch ausgebildeter Balletttänzer und Tanzpädagoge. Für das "Gernsehen" hat er sich vorgenommen, die Verbindung von Show und Essen, die die Reihe auszeichnet, wörtlich zu nehmen und den Gästen eine ganz besondere Kostprobe seines Könnens zu servieren. Dazu wird er nicht nur auf der Bühne des Museumskellers tanzen, sondern auch auf und mit einem Tisch. Und da sowohl das Essen als auch das Tanzen zu zweit immer mehr Spaß macht als alleine, hat er den Tänzer Jackson Ortega zu diesem ungewöhnlichen "Dinner for two" eingeladen.

Bereits als 6-Jähriger entdeckte Jan-Andreas Hönscher seine Begeisterung für das Ballett. Sie hielt seine gesamte Schulzeit hindurch an, so dass er sich nach seinem Abitur am Domgymnasium für ein Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in der Abteilung Tanz bewarb und direkt die Aufnahmeprüfung bestand. Er studierte dort bei der ehemaligen Stuttgarter Ballerina Prof. Birgit Keil.

Nach dem Studium wurde er auf verschiedenen Bühnen im In- und Ausland engagiert und tanzte neben vielen klassischen Rollen (der bekannten Choreographen Petipa, Bournonville, Kylian und Balanchine) moderne Stücke und zeitgenössische Choreographien des Flamenco.

Er arbeitete mit namhaften Choreographen der Neoklassik, des Modernen und des Zeitgenössischen Tanzes wie Brigitta Luisa Merki, Flora Cushman, Marc McLain, Paul Hazes, Philipp Taylor, Rosi Helliwell, Marco Santi, Ralf Jaroschinski, Trava, Gonzalo Galguera, Ralf Dörnen, Sabrina Sadowska, Jochen Ulrich, Sylvana Schröder, Jan Pusch, Maria Rovira, um nur einige zu nennen.

2005 beendete er seine Bühnenlaufbahn als Tänzer mit festem Engagement und entschloss sich, die private Tanzschule seiner ersten Ballettlehrerin Heidi Dürr in Fulda zu übernehmen. Neben seinen Aufgaben als Schulleiter und Tanzpädagoge gastiert er bis heute immer wieder bei verschiedenen Ballettkompanien, tanzt Rollen aus seinem Repertoire und choreographiert seine eigenen Stücke für die Ballettschule La Danse, wie z.B. im letzten November, als er mit fast allen Schülergruppen seiner Schule die erfolgreiche Vorstellung des "Nussknacker" im Schlosstheater auf die Bühne brachte.

Gemessen an einer solchen Biographie, ist das Tanzen auf der kleinen Bühne des Museumskellers eine ganz besondere Herausforderung für das Pas de deux der beiden Tänzer, aber auch eine besonderes Glück für das Publikum, hat man doch die Chance, bei diesem Kammerspiel die Sprache der Bewegung hautnah zu erleben.

Wie bei allen "Gernseh—Abenden", ergänzt auch im Januar ein leckeres 3-Gänge-Menü den kulturellen Genuss.

 Termin ist Mittwoch, 26. Januar 2011, 19 bis 22 Uhr im Museumskeller Fulda, Jesuitenplatz 2, 36037 Fulda.

Weitere Infos unter 0661-240230 oder www.kreuz.com

Tickets für 24,50 Euro und Reservierung im Museumscafé Fulda 0661-240029.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.