Trinken gegen Stress

Waldeck-Frankenberg. Hektik im Büro, Ärger und Sorge in der Familie: Stress bestimmt immer mehr unseren Alltag. Dadurch entwickeln immer mehr Mensch

Waldeck-Frankenberg. Hektik im Büro, Ärger und Sorge in der Familie: Stress bestimmt immer mehr unseren Alltag. Dadurch entwickeln immer mehr Menschen ungesunde Trinkgewohnheiten. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse vergisst bei Stress jeder Dritte in Hessen zu trinken. Rund 1,5 Liter Wasser sollte jeder Erwachsene am Tag trinken, im Sommer sind es sogar rund drei Liter. Fehlt dem Körper Flüssigkeit, verstärken sich Stresssymptome wie Konzentrationsstörungen oder Kopfschmerzen.

Grundsätzlich sollte man bereits etwas trinken, bevor man Durst hat, denn Durst ist bereits ein Anzeichen von Flüssigkeitsmangel. Deshalb rät die Krankenkasse, immer eine Flasche Wasser in griffbereiter Nähe stehen zu haben. Ebenso gut geeignet sind ungesüßte Kräuter - oder Früchtetees sowie stark verdünnte Fruchtsaftschorlen. Wenn diese aus einem schönen Glas oder einer schönen Tasse getrunken werden, macht das Trinken gleich noch mehr Spaß.

Wichtig ist es, über den Tag verteilt zu trinken, um den Flüssigkeitshaushalt möglichst konstant zu halten. Feste Trinkrituale können helfen, auch in hektischen Situationen ans Trinken zu denken. Beispielsweise kann man zu oder nach bestimmten Tätigkeiten immer ein Glas Wasser trinken. Mit der Zeit greift man dann ganz automatisch zum Wasserglas.Auch an heißen Tagen sollte man möglichst nicht zu Getränken aus dem Kühlschrank greifen, denn diese kühlen nur kurzzeitig ab. Um den Magen zu schützen, erwärmt der Körper kalte Getränke und der Erfrischungseffekt ist schnell dahin. Zum Durstlöschen besser geeignet sind daher Getränke in Zimmertemperatur sowie lauwarme Kräuter- oder Früchtetees.

Kaffee oder Schwarztee galten lange Zeit als "Flüssigkeitsräuber", neuere Erkenntnisse belegen jedoch, dass auch sie in die Flüssigkeitsbilanz des Körpers einfließen. Stressgeplagten rät die Krankenkasse allerdings, Kaffee oder Tee nur in Maßen zu konsumieren, denn durch ihre anregende Wirkung verstärken sie Stresssymptome zusätzlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.