Violoncello-Preisträger spielt im Fürstensaal

Fulda. Nach zahlreichen internationalen Preisen wurde der 1982 geborene Cellist Julian Steckel im vergangenen Jahr erster Preisträger des Internation

Fulda.Nach zahlreichen internationalen Preisen wurde der 1982 geborene Cellist Julian Steckel im vergangenen Jahr erster Preisträger des Internationalen Musikwettwerbs der ARD in München, und gehört inzwischen zu den gefragtesten und vielseitigsten Musikern seiner Generation.

Seine besondere Leidenschaft gilt der Kammermusik, und so ist er am Mittwoch, 2. März 2011 im Rahmen des aktuellen Konzertes um 20 Uhr im Fürstensaal zu hören.

Auf dem Programm stehen von Ludwig van Beethoven die Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur Nr. 1, von Franz Schubert die "Arpeggione"-Sonate a-Moll D 821 und von Sergej Rachmaninow die Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 19.

Der Klavierpartner von Julian Steckel ist Paul Rivinius, der zuletzt beim Konzert mit dem Mozart Piano Quartet zu hören war.

Eintrittskarten sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstr. 5, Telefon (0661) 102-1483 sowie an der Abendkasse im Fürstensaal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.