Vonderau-Museum: Sonderausstellung zu König Konrad

Fulda. Die Vorbereitungen für die Sonderausstellung zu König Konrad I. (911-918) vom 10. November 2011 bis 5. Februar 2012 im Vonderau Museum Fulda

Fulda. Die Vorbereitungen für die Sonderausstellung zu König Konrad I. (911-918) vom 10. November 2011 bis 5. Februar 2012 im Vonderau Museum Fulda laufen auf Hochtouren. Mit über 300 originalen Fundstücken wird das Alltagsleben im 9. und 10. Jahrhundert dargestellt. Diese zeigen Wohnkultur, Handwerk und Lebensumfeld von Bauern, Bürgern und Adeligen.

Dazu wurden Schmuckstücke, Handwerksgerät, Waffen und Tongefäße aus Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen zusammengetragen. Auch aus Fulda selbst werden einige Stücke gezeigt, die einen interessanten Einblick in die frühe Geschichte der Stadt ermöglichen.

Auf dem Handwerk liegt ein besonderer Schwerpunkt der Ausstellung, die Arbeitsgerät von Metallurgen, Schmieden, Salzsiedern, Müllern, Webern, Gerbern, Stellmachern und Knochenschnitzern zeigt. Zur weiteren Veranschaulichung der mittelalterlichen Lebensverhältnisse werden in der Ausstellung ein Eisenverhüttungsplatz, eine Salzsiedeanlage und ein mittelalterliches Grubenhaus in Originalgröße zu sehen sein.

Die Ausstellung schließt mit Betrachtungen zur Königswahl ab, an deren Anfang die Wahl König Konrads I. stand. Diese wird in Bezug zur späteren föderalen Verfassung und letztendlich auch zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gesetzt, in der die Wahl des Staatsoberhauptes, auch durch Vertreter der Bundesländer, noch immer ein fester Bestandteil ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.