Vortrag: Rente und Minijob

+

Wie wirken sich Kindererziehungszeiten, Minijobs und Teilzeitbeschäftigung auf die spätere Rente oder auf das Arbeitslosengeld aus? Diese Frage bean

Wie wirken sich Kindererziehungszeiten, Minijobs und Teilzeitbeschäftigung auf die spätere Rente oder auf das Arbeitslosengeld aus? Diese Frage beantwortet Susanne Hoffmann von der Deutschen Rentenversicherung am Dienstag, 30. August. Zu dem Vortrag lädt die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Kerstin Wickert-Strippel, um 9.30 Uhr in die Agentur für Arbeit Frankenberg, Berleburger Str. 20, Raum 39, ein.

Trotz Gleichstellungspolitik und Frauenförderung sind es nach wie vor Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit wegen Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen unterbrechen. Auch sind es überwiegend Frauen, die einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen oder eine geringfügige Beschäftigung (400-Euro-Job) ausüben. Neben den familiären Pflichten bleibt oft keine Zeit für eine Vollzeittätigkeit. Deshalb ist es wichtig, sich über das eigene Rentenversicherungskonto zu informieren und rechtzeitig Vorsorge zu treffen.

 Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.