In Salzburg präsentiert

Was ist Glück? Monika Gruber, Hans Söllner und Franz Beckenbauer haben eine Antwort

+
Die bayrische Kabarettistin Monika Gruber ist eine der wenigen Frauen, die Autor Candido zum Thema Glück befragt.

„Ich und Glück“, das neue Buch zweier Salzburger Autoren, beschäftigt sich mit der Frage, was Glück ist. Franz Beckenbauer, Monika Gruber und Hans Söllner haben eine Antwort. 

Salzburg - Was ist Glück und wie kann man es erreichen? Wie fühlt es sich an? Fragen, die laut zweier Salzburger Autoren jeden Einzelnen von uns beschäftigen. Autor Rainer Candido machte sich vor einiger Zeit mit einem Fragebogen auf den Weg und wollte von den verschiedensten Persönlichkeiten wissen, was Glück für sie bedeutet. 46 Menschen fragte Candido, 46 Antworten bekam er. Christina Knauseder-Csipek war dabei seine Co-Autorin, die Gespräche führte jedoch Candido allein. Neben vielen österreichischen Prominenten hatten auch Monika Gruber, Hans Söllner und Franz Beckenbauer etwas zum Thema Glück zu sagen. 

Für Franz Beckenbauer zählen die kleinen Momente

Glück gehört für einen Fußballspieler wohl genauso zum Job wie Können. Franz Beckenbauer besaß während seiner aktiven Karriere beides: „Der Kaiser“ schoss beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft ein Tor nach dem anderen. Bereits als 20-Jähriger begeisterte er Fußball-Fans aus aller Welt von seiner Performance bei der Weltmeisterschaft in England 1966. Seit mittlerweile mehr als 50 Jahren ist Franz Beckenbauer nun Teil der deutschen Fußballwelt. 

Doch in welchen Momenten war Franz Beckenbauer wirklich glücklich? War es der Fußball, der ihm Glück bescherte, oder doch Freunde und Familie? Rainer Candido sprach mit dem „Kaiser“ über diese Fragen und ganz allgemein, was Glück für ihn bedeute. Mit Beckenbauers Vorstellungen eröffnet der Salzburger Autor sein Buch „Ich und Glück“. Für den ehemaligen Fußballprofi ist dabei klar: „Das Glück liegt in den kleinen Augenblicken“. 

Monika Gruber und Hans Söllner: Was bedeutet Glück für sie?

Die bayrische Kabarettistin Monika Gruber ist eine der wenigen Frauen, die Autor Candido zum Thema Glück befragt. Ihre Kernaussage: „Glück ist ein großes Wort, in das die Menschen sehr viel Erwartungen setzen“. Dieser gesellschaftskritische Ansatz findet sich auch in der Auffassung des bayrischen Musikers Hans Söllner wieder. Er meint: „Glück ist, wenn man erkennt, dass man genug hat“. 

Generell sind sich die Personen, die Rainer Candido in seinem Buch zum Thema Glück befragt, einig, dass sich der zunehmende Konsumwahn der Gesellschaft negativ auswirke. Mittlerweile werde Glück über Macht, Geld und Status definiert. Die Reduktion zum Wesentlichen wäre deswegen notwendig. 

„Ich und Glück“: Candido spricht mit den verschiedensten Persönlichkeiten

Der Salzburger Autor sprach nicht nur mit den drei deutschen Prominenten, sondern interviewte insgesamt 46 Personen über ihre ganz persönliche Definition von Glück. So meinte der österreichische Ex-Bundespräsident Heinz Fischer, dass Glück Harmonie und inneres Gleichgewicht sei. Für die Verhaltensforscherin Jane Goodall bedeutet Glück hingegen „Chancen ergreifen und nie aufgeben“. 

Neben österreichischen Schauspiel-Größen wie Peter Simonischek, Adele Neuhauser oder Gregor Bloéb wendet sich Candido auch an diejenigen, die das Glück wohl in einigen Momenten ihres Lebens verlassen hatte. Und trotzdem oder gerade deswegen können sie Glück auf das Wesentlichste konzentrieren: Für Max Garcia, KZ-Überlebenden, bedeute Glück demnach, zu leben. Manuela Polaszczyk, DDR-Flüchtling, findet „man sollte nie aufhören, an das Glück zu glauben“. 

„Ich und Glück“ auf den Salzburger Buchtagen

Durch einen Autounfall 2012 sei er auf die Idee gekommen, ein Buch über Glück zu schreiben, so Rainer Candido gegenüber den „Salzburger Nachrichten“. Seitdem schreibt er an „Ich und Glück“ mit Co-Autorin Christina Krauseder-Csipek, am 8. November präsentierten die beiden das Buch in Salzburg. 

Am 17. November werden die beiden eine Lesung im Rahmen der Salzburger Buchtage geben. Ob sie dem Glück nun damit ein Stück näher gekommen sind?

mef

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.