Mit Wasserrucksack PAUL Leben retten

+

Kinder-Uni: Naturkatastrophen, wie Erdbeben und Überschwemmungen gefährden immer wieder die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung in vielen Teilen

Kinder-Uni: Naturkatastrophen, wie Erdbeben und Überschwemmungen gefährden immer wieder die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung in vielen Teilen der Welt. Trinkbares Wasser wird dann dringend und schnell benötigt, um die Verbreitung von Krankheiten und das Ausbre-chen von Seuchen zu verhindern.

Franz-Bernd Frechen, Professor an der Universität Kassel, hat gemeinsam mit seinen Studenten den Wasserrucksack "PAUL" entwickelt. "PAUL", Abkürzung für Portable Aqua-Unit for Lifesaving", zu Deutsch: Tragbare, lebensrettende Wasser-Einheit, liefert in 24 Stunden 1.200 Liter sauberes Trinkwasser, gefiltert aus dreckigstem Pfützen- und Brackwasser. 200 in Not geratene Menschen können auf diese Weise täglich und über Monate hinweg mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

Hilfsorganisationen setzen bei Naturkatastrophen meist große technische Geräte ein. Diese unverzichtbaren Anlagen können gewaltige Mengen Wasser aufbereiten, müssen aber per Lastwagen oder Flugzeug in die Krisengebiete gebracht und von geschultem Personal bedient werden. Bis diese mobilen Wasserwerke in Betrieb sind und sauberes Trinkwasser auch die Dörfer des Hinterlandes erreicht, vergehen häufig Tage. Entlegene Gebiete können oft mangels Auslastung und schlechter Zugänglichkeit gar nicht versorgt werden.

Mit "PAUL" gibt es eine sinnvolle Ergänzung als Soforthilfe. PAUL ist ein quaderförmiger Tornister und wiegt nur rund 20 kg – so kann er wie ein Rucksack getragen werden. Paul funktioniert im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht – vier einfache Bildbeschreibungen reichen aus, um seine Anwendung zu erklären. Und da die Rucksäcke betriebsbereit gela-gert werden können, ist ein Transport weniger Stunden ins Einsatzgebiet möglich. Mit dem Hubschrauber oder zu Fuß kann er schnell auch in die Regionen gebracht werden, in denen Straßen und Brücken zerstört sind oder einfach per Fallschirm in entlegene Gebiete abgesetzt werden. Das Gerät funktioniert dabei ohne Strom und Chemikalien.

Zurzeit sind weltweit knapp 100 Wasserrucksäcke im Einsatz, davon über 50 im pakistanischen Hochwassergebiet. Einzelne Geräte werden in Chile, Vietnam, Bolivien, Taiwan, Kenia oder Indien verwendet.

Finanziert werden die Anlagen, die pro Stück rund 1000 Euro kosten, überwiegend aus Spendengeldern.

Der Kommunale ServiceVerbund Eisenberg möchte diese Initiative unterstützen. Um möglichst viele Menschen in Krisenregionen mit sauberem Trinkwasser versorgen zu können, hat der Verbund aus sieben Städten und Gemeinden eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Mittlerweile können auf diesem Weg zwei "PAULs" an die entsprechenden Stellen überge-ben werden und kurzfristig nach Pakistan ausgeflogen werden.

Gleichzeitig beschäftigt sich das erste Thema der neuen Kinder-Uni Staffel mit dem Thema PAUL. Dass PAUL dreckiges Pfützenwasser wie von Zauberhand in sauberes Trinkwasser verwandeln kann und wie das funktioniert, erklärt Dr. Ing. Wernfried Schier den kleinen Studenten der Kinder-Uni in der ersten Vorlesung "Wie wird die Pfütze zum Trinkwasser? Mit Wasserrucksack PAUL Leben retten" am 2. November 2011.

Die Stadthalle in Korbach wird somit ab Herbst wieder zum Hörsaal. Mit vier Veranstaltungen geht die Kinder-Uni in eine neue Runde. Nachdem die Vorlesungen mittlerweile einen festen Platz im Bildungsangebot der Region eingenommen haben, startet im November bereits das fünfte "Semester".

Die Vorlesungen, die in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel veranstaltet werden, richten sich wieder an Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. Seit der Premiere vor vier Jahren hat die Kinder-Uni eine sehr große Resonanz erfahren. Die Kinder sind stets mit hoher Begeisterung dabei und verblüffen damit selbst die erfahrenen Uni-Dozenten. Echte Professoren und Dozenten beantworten den kleinen Studenten spannende Fragen aus der Welt der Wissenschaft, vor allem aber kindgerecht, spannend und leicht verständlich.

(Kinder)leicht studieren lassen sich auch die weiteren drei Themen:

Am 25. Januar 2012 beschäftigt sich die zweite Vorlesung "Harry Potter - Zaubern mit Chemie" mit dem Handwerkzeug des berühmten Zauberlehrlings. Denn als Chemiker kann man fast so gut zaubern wie Harry Potter. Prof. Dr. David-Samuel Di Fuccia wird den Kindern zeigen, dass Chemie nicht nur nützlich sein kann, sondern auch richtig faszinieren kann.

"Klein, aber oho – der Wasserfloh: Mittelalterspektakel im Teich,". Am 29. Februar 2012 wird Frau Dr. Claudia Wulff gemeinsam mit den kleinen Studenten die Wunderwelt der Winzlinge abtauchen, diese mit Experimenten erschließen und Wasserflöhe durchs Mikroskop beo-bachten.

"Höher, schneller, weiter. Das Geheimnis des Brückenbauens" steht am 21. März 2012 auf dem Lehrplan. Prof. Dr. Detlef Kuhl und Dipl.-Ing. Sandra Carstens erklären den Mädchen und Jungen die wichtigsten Grundlagen für eine stabile Brücke. Natürlich können die Kinder das Erlernte auch gleich selbst ausprobieren dafür brauchen sie nur ein paar Kaubonbon-steine und Papierstreifen.

Veranstalter der Kinder-Uni sind die Städte und Gemeinden Diemelsee, Korbach, Lichtenfels, Medebach, Vöhl, Waldeck und Willingen, zusammengeschlossen zum Kommunalen ServiceVerbund Eisenberg.

Alle Veranstaltungen finden in der Korbacher Stadthalle statt. Die Abokarte für alle vier Vorlesungen kostet 12 €.

Karten können ab Donnerstag, 1. September 2011, bei der Geschäftsstelle des Kommunalen ServiceVerbundes Eisenberg, telefonisch unter 05631 53-238 (vormittags), per Mail an anika.emde@korbach.de oder persönlich im Bürgerbüro der Stadt Korbach bestellt werden.

Fotos: Veranstalter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christine Nöstlinger ist gestorben

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.