Weltherztag: Infarkt ist keine reine Männersache

Hessen. 3.413 Menschen in Hessen sind 2011 an einem akuten Herzinfarkt gestorben, darunter 1.509 Frauen. Das meldet die Techniker Krankenkasse in Hess

Hessen. 3.413 Menschen in Hessen sind 2011 an einem akuten Herzinfarkt gestorben, darunter 1.509 Frauen. Das meldet die Techniker Krankenkasse in Hessen anlässlich des heutigen Weltherztages. Diese Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigen, dass ein Herzinfarkt bei Weitem keine reine Männersache ist.

Engegefühl in der Brust, Atemnot und Schmerzen im linken Arm - die meisten Menschen würden bei diesen Symptomen sofort an einen Herzinfarkt denken. Lange Zeit hielt sich die Vorstellung, dass diese Symptomatik hauptsächlich auf Männer zutrifft und sich bei Frauen ein Herzinfarkt ganz anders bemerkbar macht. Eine Studie der Augsburger Forscherin Dr. Inge Kirchberger und ihrer Arbeitsgruppe hat nun das Gegenteil gezeigt. Für die Studie wurden 2278 Herzinfarkt-Patienten, darunter 568 Frauen, befragt. Das Ergebnis: 93,5 Prozent der Frauen erlebten die klassischen Symptome Brustschmerz und Engegefühl - genauso wie die Männer.

"Allerdings klagten mehr Frauen als Männer darüber hinaus über weitere Symptome, wie Schmerzen zwischen den Schulterblättern und im Kieferbereich sowie Übelkeit und Erbrechen", erklärt Dr. Bernd Weßling, Internist aus dem Ärztezentrum der Krankenkasse. Auch Todesangst und Schwindel trat bei Frauen häufiger auf. Auffällig war zudem, dass Frauen häufiger vier oder mehr Symptome angaben. "Das könnte ein Grund dafür sein, dass gerade bei den Frauen, die untypische Zusatz-Symptome zeigen, bis zu Diagnose eines Herzinfarkts manchmal wertvolle Zeit verstreicht." Allerdings könne sich auch bei Männern ein Herzinfarkt untypisch bemerkbar machen. So äußere er sich bei einigen Männern in Form von Oberbauchschmerzen.

Frauen verfügen über einen Art hormonellen Schutz und haben daher ein grundsätzlich geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. "Das gilt allerdings nur bis zu den Wechseljahren", sagt Weßling. Deshalb sollten sich auch Frauen der Risikofaktoren - Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Rauchen und Bewegungsmangel - bewusst sein und versuchen, diese zu minimieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.