1250 Jahre Nieder-Gemünden: Die Historie - Teil 1

Alter Dorfplan von Nieder-Gemünden.

Der Ortsteil Nieder-Gemünden der Gemeinde Gemünden/Felda feiert in diesem Jahr sein 1250-jähriges Bestehen. Hierzu haben sich engagierte Mitbürger gefunden, die bereits seit einigen Monaten in Vorbereitungstreffen planen und organisieren, um das Fest in einem würdigen Rahmen zu begehen.

Gemünden. Um die Gäste aus Nah und Fern, alle Gemündener und selbstverständlich auch alle Nieder-Gemündener Einwohner auf das Jubiläum vorzubereiten, werden in den nächsten Wochen und Monaten auch in dieser Zeitung die Geschichte, die Historie aber auch die Gegenwart und die abzusehenden Perspektiven des Ortsteils näher dargestellt. Bernd Reitz vom Festzugsausschuss schildert den Beginn der Gemeinde.

„Nieder-Gemünden liegt im Schnittpunkt zweier Täler, deren Flussläufe Markierungsmerkmale für die Besiedlung waren. Funde aus der Altsteinzeit sind selten, hingegen sind Funde aus der Jungsteinzeit öfters vorhanden, sodass auf erste Sesshaftwerdungen geschlossen werden kann. Der Beginn der Jungsteinzeit ist für Mitteleuropa mit etwa 5000 vor Christi anzusetzen. Mit Sicherheit ist eine Besiedlung für die Bronzezeit nachgewiesen. Die Bronzezeit ist zeitlich in etwa von 2200 vor Christi bis 800 vor Christi einzuordnen.

Ein dichter Gürtel von Hügelgräbern um das Mündungskreuz von Felda und Ohm sowie dem Örtenröder Wässerchen legt davon Zeugnis. Keltische Fluss- und Flurnamen weisen auf die Volksgruppe der Kelten hin (450 vor Christi bis ca. Christi Geburt). Da sich das Besiedlungsgebiet der Chatten von Fritzlar im Norden bis Gießen und Marburg zog und Flurnamen auf die chattische Götterverehrung hinweisen, ist nicht auszuschließen, dass auch Chatten in der Vorgeschichte Nieder-Gemündens hier sesshaft waren. Das Kerngebiet des chattischen Siedlungsraumes waren die Ebene von Fritzlar, das Kasseler Becken sowie die westhessische Senkenlandschaft bis ins Gießener Becken. Zeitlich einordnen lässt sich diese Epoche um die christliche Zeitenwende.

Am Rande sei darauf verwiesen, dass die Chatten als Namensgeber für Hessen in der Literatur bezeichnet werden. Das Wort Hessen ist auf die allmähliche Wortwandlung des Stammesnamens der germanischen Chatten ist über mehrere Zwischenschritte zum heutigen Namen Hessen zurückzuführen. Mit der Zeitenwende nähert sich der Zeitpunkt, wo aus der Vorgeschichte Historie und Geschichte für Nieder-Gemünden wurde. Eine erste Quelle berichtet von dem Vorhandensein eines Dorfes mit dem Namen Gemunden, es ist anzunehmen, dass auch schon Straßen durch die Gemarkung führten. Ein alter Vicinalweg von Homberg kommend traf hier auf die Straße, die im späten Mittelalter (1300 bis 1500 n. Chr.) den Namen Burg-Gemunderstraße führte und eine bedeutende Nord-Südverbindung darstellte. So wird auch das Straßenkreuz bei Nieder-Gemünden bestimmend für die Bedeutung des Ortes im frühen Mittelalter (500 bis 1000 nach Chr.) und seine damit verbundene erste urkundliche Erwähnung in der Karolingerzeit.

Die alteste Urkunde von Nieder-Gemünden etwa aus den Jahren 750 bis 779 n.Chr. Das Original befindet sich im Staatsarchiv Marburg.

Die Karolinger, ein Herrschergeschlecht der westgermanischen Franken, regierten von ca. 750 bis ca. 950 nach Christi. Verbunden mit dieser Zeit ist ihr berühmtester Vertreter: Karl der Große. Karl der Große erlangte als erster westeuropäischer Herrscher am 25. Dezember 800 die Kaiserwürde. Er wurde im Petersdom in Rom gekrönt und übernahm die Nachfolge der römischen Imperatoren. Nicht unerwähnt in diese Zeitschiene ist Bonifatius zu nennen. Bonifatius, sein eigentlicher Geburtsname Wynfreth, war einer der bekanntesten Missionare, Bischof von Mainz und Gründer mehrerer Klöster, darunter Fulda. Geboren wurde er um 673 und ermordet in 754 oder 755, bekannterweise ist er im Dom in Fulda bestattet. Gründe, weshalb in diesen Ausführungen auf Bonifatius Bezug genommen wird, sind darin zu sehen, dass Bonifatius sich anschickte, von der Amöneburg kommend das Christentum im Lahn- und Hessengau zu verbreiten.

Vielleicht dürfte Bonifatius auf dem heute so genannten Pilgerpfad gewandert sein, sicher ist jedoch, nach ihm sind dort viele Pilger und Mönche auf dem Weg nach Fulda gewandert. Der Weg befindet sich 300 Meter nördlich der ehemaligen Nieder-Gemündener Gärtnerei in West-Ost-Richtung, der Flurname ist auch heute noch der „Pilgerpfad“. Und genau aus Fulda kommt die für das Dorf Nieder-Gemünden entscheidende Urkunde der Ersterwähnung. Die Urkunde wird heute im Staatsarchiv Marburg aufbewahrt. Während es in der Vergangenheit vage Zweifel gab, mit dem Ort „Zegemunden“ nicht Nieder-Gemünden zu meinen, ist diese Zuordnung nun gemäß jetzigem Stand der Forschung eindeutig. Allerdings ist es forschungsüblich, bei nicht datengenauer urkundlicher Ersterwähnung von Ortschaften, das Todesjahr des jeweiligen Abtes in dessen Amtszeit eine Erstbenennung erfolgt ist, als Ersterwähnungsdatum heranzuziehen.

Da jedoch auch bereits in 1970 offensichtlich eine entsprechende Stellungnahme nicht in der Altregistratur des Staatsarchivs Marburg zu finden ist und das Hessische Innenministerium im Jubiläumsjahr anlässlich der 1200 jahr-Feier die Freiherr-Vom-Stein-Medaille genau aus diesem Grund verlieh, ist die nun anstehende 1250 Jahr-Feier ein würdiger und richtiger Rahmen, dass sich der Ort Nieder-Gemünden, seine Bürger und Gäste der Geschichte erinnern, der Gegenwart erfreuen und mit großer Zuversicht der Zukunft entgegensehen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Achtung! Metallsplitter in Fruchtgummi-Tüten

Die Polizei und das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Vogelsbergkreises warnen vor dem Verzehr von Fruchtgummi aus weißen Plastiktüten, die unter anderen …
Achtung! Metallsplitter in Fruchtgummi-Tüten

Alsfeld: Einbruch in Wohnhaus

Zwischen Freitagabend, 21. Februar, und Sonntagabend, 22. Februar, brachen Unbekannte in ein Wohnhaus im Bechsteinweg ein.
Alsfeld: Einbruch in Wohnhaus

Nach Absage des Mücker Umzugs: Veranstaltung soll im Sommer nachgeholt werden

Der für gestern angesetzte Fastnachtsumzug in Mücke - mit jährlich rund 15000 Besuchern der größte im Vogelsberg - musste kurzfristig abgesagt werden. Im Sommer soll die …
Nach Absage des Mücker Umzugs: Veranstaltung soll im Sommer nachgeholt werden

Gibt es noch Solidarität in Europa? MES-Schüler tauschen sich mit französischen Schülern aus

Eine Woche lang setzten sich 39 Schülerinnen und Schüler der Max-Eyth-Schule gemeinsam mit französischen Jugendlichen in der Europäischen Akademie Otzenhausen mit der …
Gibt es noch Solidarität in Europa? MES-Schüler tauschen sich mit französischen Schülern aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.