21-Jähriger geht nach Messerattacke drei Wochen in Jugendarrest

+

Im Fall einer Messerattacke auf dem Brunnenfest in Homberg vor einem Jahr lagen die Einschätzungen des Staatsanwalts und des Gerichts weit auseinander.

Der 21-jährige Angeklagte soll dabei eine junge Frau mit einem Taschenmesser lebensgefährlich verletzt haben. Verhandelt wurde vor dem Alsfelder Jugendschöffengericht.

Staatsanwalt fordert vier Jahre Jugendstrafe

Während der Staatsanwalt vier Jahre Jugendstrafe beantragte, schädliche Neigungen und eine Schwere der Schuld gegeben sah, blieb das Gericht bei einem Jugendarrest von drei Wochen. Die Haftstrafe solle als Warnschuss dienen, damit der Jugendliche verstehe, was passiert sei und Zeit zum Nachdenken habe. Gegen das Urteil können Rechtsmittel eingelegt werden. Ausgesetzt ist die Strafe drei Jahre auf Bewährung. Sollte der Jugendliche in dieser Zeit straffällig werden, steht ihm eine zweijährige Jugendhaftstrafe bevor.

Frau schwebt nach Messerstich in Lebensgefahr

Zum Hintergrund: Die Tat ereignete sich vor einem Jahr auf dem Brunnenfest in Homberg. Dabei soll der 21-jährige Angeklagte mit einem Gleichaltrigen aus einer Fünfergruppe in Streit geraten sein. Zu dieser Gruppe gehörte auch dessen Freundin. Bei dem Versuch, ihren Freund aus dem Geschehen wegzuziehen, wurde sie vom Angeklagten lebensbedrohlich mit einem Taschenmesser verletzt.

Völlig unklar, wie es genau zum Messerstich kam

Wie es genau zu dieser Stichverletzung mit einem Taschenmesser kam, blieb bis zum Ende der Verhandlung völlig unklar. Milz und Lunge wurden durch einen einzelnen Stich in Mitleidenschaft gezogen. Die junge Frau konnte nur durch eine Not-OP gerettet werden. Zurück blieb eine wulstige Narbe, durch die sich die junge Frau dauerhaft entstellt fühlt. Strafmildernd berücksichtige der Richter die Persönlichkeit des Angeklagten: Ein Opferausgleich habe bereits stattgefunden. Auch die alkoholbedingte Enthemmtheit wertete der Richter zu dessen Gunsten. Es sei dokumentiert, dass sich der Angeklagte mehrfach beim Opfer entschuldigte und der Streit an jenem verhängnisvollen Abend nicht aus reiner Willkür, sondern aus persönlicher Betroffenheit entstanden sei.

Deshalb erkenne der Richter keine schädlichen Neigungen und keine persönliche Gefährlichkeit beim Angeklagten. Auch sei erkennbar, dass weder Täter noch Opfer die Schwere der Verletzung an diesem Abend erkannt haben und dass die Zeugen aus der Fünfergruppe falsch ausgesagt haben, um den Angeklagten zu belasten, wie der Richter abschließend bemerkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jungfernflug für den ersten Alsfelder Jungstorchen

Jungfernflug: Am gestrigen Abend traute sich der erste Alsfelder Jungstorch in die Lüfte. NABU-Fotograf Walter Märkel war dabei und konnte den Flug festhalten. Zu den …
Jungfernflug für den ersten Alsfelder Jungstorchen

Auf den Spuren der Wolf-Gäng: Neue Stadtführung führt zu den Schauplätzen des Films

Auf den Spuren der Wolf-Gäng: Neue Stadtführung führt zu den Schauplätzen des Films

Alsfeld: Erste Testergebnisse in Gemeinschaftsunterkunft negativ

Ein Bewohner einer Gemeinschaftsunterkunft in der Alsfelder Zeppelinstraße hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Die mehr als 40 Bewohner mussten in Quarantäne und …
Alsfeld: Erste Testergebnisse in Gemeinschaftsunterkunft negativ

Alsfeld: Motorrad gestohlen

Bislang unbekannte Täter stahlen am Alsfelder Einsteinplatz zwischen Montagmittag, 6. Juli, und Dienstagmorgen, 7. Juli, ein silbernes Motorrad der Marke Daelim.
Alsfeld: Motorrad gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.