51-Jährige aus Mücke von Zug erfasst

+
Symbolbild.

Glück im Unglück hatte am vergangenen Freitag, gegen 14.45 Uhr, eine 51-Jährige aus Mücke, als sie zwischen Romrod/Zell und Ehringshausen von einem Zug erfasst wurde.

Wie die Bundespolizeiinspektion Kassel mitteilte, wurde die Frau zum Glück nur leicht verletzt. Mit Verdacht auf eine Unterarmfraktur kam die Verunfallte, nach der Versorgung durch die Besatzung eines Rettungshubschraubers, mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus nach Alsfeld.

Nach eigenen Angaben sei sie zu Fuß auf dem Heimweg gewesen und plötzlich an der Bahnstrecke gelandet. Als der Lokführer der Bahn aus Richtung Ehringshausen die Frau, die sehr dicht an den Gleisen lief, bemerkte, legte er sofort eine Schnellbremsung ein und gab einen Dauerwarnpfiff ab, konnte den Unfall aber nicht mehr verhindern.

Der Lokführer und eine Zugbegleiterin mussten ebenfalls von einer Rettungswagenbesatzung behandelt werden. Beide erlitten einen Schock.

Reisende im Zug wurden durch die Schnellbremsung nach bisherigen Ermittlungen nicht verletzt. Die Bahnstrecke war wegen des Unfalles rund zwei Stunden gesperrt. Drei Züge verspäteten sich jeweils um rund 40 Minuten. Ein Zug ist komplett ausgefallen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die 51-Jährige ein Strafverfahren wegen des Verdachts des "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" eingeleitet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Antrifttal

Am 26. Mai sind die Bürger von Antrifttal zur Bürgermeisterwahl aufgerufen. Diese findet zusammen mit der Europawahl statt.
Drei Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Antrifttal

Foto der Woche: Märzenbecher im Wald

Weiße Blüten, so weit das Auge blickt. Als einer der ersten Frühlingsboten können Spaziergänger im Wald die Märzenbecher entdecken.
Foto der Woche: Märzenbecher im Wald

Nach Vorstellung der Kriminalstatistik: Osthessens Polizeipräsident Günther Voß im Gespräch

Knapp 1000 Menschen arbeiten im Polizeipräsidium Osthessen. Davon sind rund 750 Polizisten im Vollzug tätig. Der Präsident des Präsidiums ist seit 2016 Günther Voß. Vor …
Nach Vorstellung der Kriminalstatistik: Osthessens Polizeipräsident Günther Voß im Gespräch

Kommentar: Freund und Helfer als Feindbild

Es ist kein guter Trend: Gewalt gegen Polizisten nimmt Jahr für Jahr zu - auch in Osthessen. Der einstige Freund und Helfer, er wird immer häufiger als Feind …
Kommentar: Freund und Helfer als Feindbild

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.