Abverkauf startet bald: Traditionsgeschäft Uhren-Schwab schließt

1 von 7
2 von 7
3 von 7
4 von 7
5 von 7
6 von 7
7 von 7

Jahrzehnte erlebten die Alsfelder, wie Dieter Schwab sein kleines, feines Uhren und Schmuckgeschäft am Rossmarkt 9 in Alsfeld aufschloss, freundlich seine Kunden hinter der Glastheke bediente und mit sicherer Hand liebgewonnene Schmuckstücke reparierte.

Seit Mai letzten Jahres ist der kleine Laden nun schon geschlossen. Der Besitzer verstarb an den Folgen einer Krebserkrankung mit 80 Jahren. „Das Geschäft war sein Leben. Mein Cousin war nur ein einziges Mal im Urlaub. Am liebsten hat er seine Zeit vorm Tresen verbracht“, erzählt sein Erbe Sigurd Schwab. Nie sei er verheiratet gewesen und habe keine Kinder gehabt.

Sigurd Schwab hat nun damit begonnen, erste Aufräumarbeiten durchzuführen, zu sortieren und zu schauen, welche Stücke nach einer Reparatur noch nicht abgeholt worden sind. Und das sind so einige: „Mein Onkel hat auf die meisten Tütchen keine Namen, sondern nur Nummern notiert.“ Nun hofft er, dass möglichst viele mit ihrem Abholschein vorbeikommen, um ihre Uhren, Anhänger und Ketten abzuholen.

Denn bestimmt hätte der ein oder andere sich schon gefragt, wie er nach der Schließung des Geschäfts an seine Schmuckstücke gelangen könnte. Doch auch die vielen Wecker, Wand- und Standuhren, Ketten, Broschen, Manschettenknöpfe, Anhänger und Armbanduhren aus dem Bestand suchen einen neuen Besitzer. „Alles muss raus, damit wir den angemieteten Geschäftsraum wieder abgeben können“, so Schwab. Tatkräftig zur Seite steht ihm dabei Diplom-Kaufmann Marco Janke, der sich auf Kunst und Antiquitäten spezialisiert hat. Die beiden sind gute Freunde und begeistere Briefmarken-Sammler.

Wie eine Reise durch die Geschichte der 50er, 60er, 70er und 80er Jahre mutet der Blick auf die langen Reihen von Standuhren an. Einige davon sind wahrscheinlich aus der Zeit der Eröffnung des Geschäfts kurz nach Kriegsende, als Dieter Schwabs Vater Fritz sich seinen Traum von der Selbstständigkeit als Uhrenmacher erfüllte. Dessen Urgroßvater war schon Kuckucksuhrenmacher im Schwarzwald. Sein Sohn wiederum eröffnete ein Uhrengeschäft auf dem Gießener Marktplatz, welches dem Großbombenangriff von 1944 zum Opfer fiel, erinnert sich Schwab. Nun hat die lange Tradition an Uhrenmachern mit dem Abverkauf der Uhren und des Schmucks ein Ende gefunden.

Hoffentlich viele Menschen sollen sich an den schönen Stücken erfreuen können und günstig erwerben. „Wir danken den Kunden für die lange Treue zu meinem Cousin Dieter. Er hat seinen Beruf geliebt und ihn sehr engagiert ausgeübt“, bekräftigt Schwab.

Öffnungszeiten

Alsfeld. Wer noch seinen Schmuck abholen und das ein oder andere Stück kaufen möchte, hat dazu von Montag, 5. Februar, bis Donnerstag, 15. Februar, Gelegenheit. Montag bis Freitag ist der Laden von 10 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 17.30 Uhr geöffnet, am Samstag von 10 bis 16 Uhr. Die Preise der Stücke werden dabei deutlich reduziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

24 Wanderer in zwei Gruppen unter der Wanderführung von Rainer Hochstein und Irmtraut Kraus wanderten auf dem Berchtaweg in Berfa. Bei herrlichem Wanderwetter führte der …
"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.