Alsfeld: Richter muss Prozess um mutmaßliche Gefangenenbefreiung unterbrechen

+
Der Prozess wegen einer mutmaßlichen Gefangenenbefreiung am Alsfelder Amtsgericht musste unterbrochen werden – ohne psychologisches Gutachten geht es nicht weiter.

„Ich werde ein solches Verfahren niemals einstellen. Da verstehe ich keinen Spaß“, sagt der Vorsitzende Richter Dr. Christian Süß, als sich die Prozessbeteiligten über die weitere Gestaltung des Prozesses beraten.

Alsfeld - Die Justiz habe die Pflicht, Vollstreckungsbeamte zu schützen – so die Meinung des Richters. Doch worum geht's? Angeklagt sind am Alsfelder Amtsgericht ein 29-jähriger Alsfelder und seine ehemalige Verlobte. Die Staatsanwaltschaft legt den beiden Gefangenenbefreiung zur Last – sie sollen sich im August 2017 der Festnahme durch Polizeibeamte vehement widersetzt haben und die beiden Polizisten dabei verletzt und beleidigt haben. Vorangegangen war ein erteilter Platzverweis an den 29-Jährigen, den er nicht eingehalten haben soll.

Der Angeklagte gibt am Dienstagmorgen vor Gericht an, er habe am Tattag diverse Drogen konsumiert – darunter LSD. Seine 16 Jahre ältere Ex-Verlobte habe damals noch nichts konsumiert. Allerdings, das bringt ihr Verteidiger ein, sei bei der Angeklagten vor wenigen Wochen im Rahmen eines familienrechtlichen Verfahrens eine dauerhafte wahnhafte Störung diagnostiziert sowie ein missbräuchlicher Konsum von Haschisch und Amphetaminen festgestellt worden. Die Prozessbeteiligten kommen nach mehreren Besprechungen zu dem Schluss, die Diagnose des Gutachtens zu verlesen. Der Prozess ist somit ohne ein unabhängiges neues psychologisches Gutachten – einerseits wegen des angegebenen Drogenkonsums des Angeklagten am Tattag sowie der möglichen psychischen Erkrankung der Angeklagten – nicht mehr möglich. Der Vorsitzende Richter muss die Verhandlung unterbrechen. „Der Gutachter soll unvoreingenommen an die Sache herangehen. Daher wird er keine Kenntnis des alten Gutachtens erhalten“, sagt Süß, bevor das Gericht vertagt.

Die sieben geladenen Zeugen werden nicht gehört. Ein Fortsetzungstermin ist vorerst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie präsentiert sich Alsfeld zum 800. Stadtjubiläum in 2022?

Im Jahr 2022 feiert die Stadt Alsfeld ihren 800. Geburtstag. Über das gesamte Jubiläumsjahr verteilt sollen mehrere Veranstaltungen sowie ein großes Festwochenende …
Wie präsentiert sich Alsfeld zum 800. Stadtjubiläum in 2022?

50 Jahre Antrifttal - Alte Bilder und Filme gesucht

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Während Antrifttal in diesem Jahr 200 Jahre Pfarrkirche in Ruhlkirchen feiert, wird in 2022 ein halbes Jahrhundert Gemeinde …
50 Jahre Antrifttal - Alte Bilder und Filme gesucht

Leserfoto: Alsfelder Storchenpaar wieder vereint

Walter Märkel beobachtet die Alsfelder Störche von Beginn an. Nun konnte er die Wiedervereinigung von Daisy und Dorian festhalten.
Leserfoto: Alsfelder Storchenpaar wieder vereint

Wenn der Pfiff ausbleibt: Schiri-Schwund und Gewalt auf dem Feld

Mit 37 Jahren geht Kreisschiedsrichterobmann Thorsten Eick bereits in sein 20. Jahr als Spielleiter. Meist pfeift er Spiele der Hessenliga. Doch hilft er auch immer …
Wenn der Pfiff ausbleibt: Schiri-Schwund und Gewalt auf dem Feld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.