Alsfelder Erlenstadion wird umfangreich saniert - für 610.000 Euro

+
Vogelsbergkreis und Stadt Alsfeld ziehen an einem Strang und gehen die Sanierung des Alsfelder Erlenstadions an.

Das Alsfelder Erlenstadion wird grundlegend saniert, kündigen Landrat Manfred Görig (SPD) und Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule (CDU) am Donnerstag in einer gemeinsamen Presseerklärung an.

Erste Kostenschätzungen liegen bei 610.000 Euro, ein Zuschuss aus dem Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“ ist am Mittwoch beantragt worden. Sobald der genehmigt ist, kann in die Planungsphase eingestiegen werden. Mit der eigentlichen Sanierung wird „sehr zeitig im Jahr 2020 begonnen“, sagt Landrat Manfred Görig.

Zum Hintergrund: Die Schäden im 1985 erbauten Erlenstadion sind massiv. „Der Belag der Laufbahn zerfließt förmlich, bleibt beim Start der Läufer an Schuhen, Knien und Händen kleben“, schildert Dr. Erich Falk, der Vorsitzende des Alsfelder Sport-Clubs, im Gespräch mit Landrat Görig und Bürgermeister Paule am Donnerstagvormittag die Situation. Die Nutzung der Bahn für Schulsport, für Wettkämpfe, für Bundesjugendspiele oder auch für Wettkämpfe wie „Jugend trainiert für Olympia“ sei extrem gefährdet. Vor dem Hintergrund steht außer Frage: „Es kann nur eine Komplettsanierung des Stadions geben“, so Görig und Paule unisono, „Ausbesserungsarbeiten reichen nicht mehr aus.“

Beide weisen zudem darauf hin, dass das Erlenstadion eine Bedeutung weit über Alsfeld hinaus hat. Auch der hessische Leichtathletikverband hatte die Anlage in der Vergangenheit bereits genutzt und dort hessische Meisterschaften durchgeführt. „Das rechtfertigt auf alle Fälle die geplante Investition“, sagt der Landrat. Je 220.000 Euro werden der Vogelsbergkreis und die Stadt Alsfeld bereitstellen. Es werden sogenannte Verpflichtungsermächtigungen in den Haushalten eingestellt, das Geld steht dann 2020 bereit – vorbehaltlich der Genehmigung durch die jeweiligen Gremien. Aus dem Programm „Sportland Hessen“ kann es einen bis zu 30-prozentigen Zuschuss geben. Sobald diese „Förderung da ist, werden wir loslegen“, so Bürgermeister Paule. Im nächsten Jahr „wird alles vorbereitet und die Planung auf den Weg gebracht.“ Sehr zeitig, natürlich abhängig von der Witterung, soll mit den Baumaßnahmen im Frühjahr 2020 begonnen werden. Görig und Paule rechnen mit einer Bauzeit von fünf bis sechs Monaten. In dieser Zeit können die Schulen beziehungsweise die Vereine auf den Lindensportplatz ausweichen. „Ich finde es sehr gut, dass wir ein konkretes Ziel vor Augen haben“, freut sich Dr. Erich Falk über die Ankündigung. „Jetzt haben wir die Gewissheit, dass die Sanierung umgesetzt wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Ein Mammutprojekt" - Seehotel Michaela stellt Baupläne für Wellnessbereich und neue Zimmer vor

Das Seehotel Michaela am Antriftstausee wird sich in den kommenden Jahren deutlich vergrößern. Das Gebäude genügt derzeit nicht mehr den Ansprüchen – es gibt zu wenige …
"Ein Mammutprojekt" - Seehotel Michaela stellt Baupläne für Wellnessbereich und neue Zimmer vor

Romrod: In Grundschule eingebrochen

In der Nacht von Montag, 11. November, auf Dienstag, 12. November, brachen Unbekannte in die Schule in der Straße "Am Berg" ein.
Romrod: In Grundschule eingebrochen

Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Am Samstag, 9. November, stellte eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld ihren schwarzen Citroen C2 auf dem Parkplatz vor der Stadthalle in Alsfeld ab. Gegen 14 Uhr …
Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Die Narren sind heute pünktlich um 11.11 Uhr vor dem Alsfelder Rathaus aufmarschiert: Mit Kanonendonner und Helau, Konfetti und Kamelle, Spiel und Tanz eroberten sie den …
Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.