Amtstierarzt Wilhelm Raabe nun im Ruhestand

+
Mit einer Urkunde und den besten Wünschen für den neuen Lebensabschnitt verabschiedeten Landrat Manfred Görig und Amtsleiterin Dr. Maria Dolderer-Litmeyer den amtlichen Tierarzt Wilhelm Raabe in den Ruhestand.

Er sei „rein zufällig“ nach Helpershain geraten, erzählt der gebürtige Kasseler Johannes Wilhelm Raabe am Tag seiner Verabschiedung aus dem Dienst für das Vogelsberger Veterinäramt.

Sein Weg hatte ihn zuerst nach Wiesbaden, dann zum Studium der Tiermedizin nach Gießen und schließlich in den Vogelsbergkreis geführt. Dort hat er 1990 eine Tierarztpraxis eröffnet, die er übergeben hat.

Fünf Jahre danach begann er seine Tätigkeit im staatlichen Veterinäramt als amtlicher Tierarzt in der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. Als nebenberuflicher amtlicher Tierarzt war Raabe zuletzt in Frischborn, Dirlammen, Engelrod, Hörgenau, Meiches, Köddingen, Windhausen, Storndorf, Vadenrod, Rebgeshain und Helpershain für die Schlachttier- und Fleischuntersuchungen zuständig.

Mit einer kleinen Feierstunde wurde er von Landrat Manfred Görig mit herzlichem Dank und den besten Wünschen in den neuen Lebensabschnitt verabschiedet. Amtsleiterin Dr. Maria Dolderer-Litmeyer und Bernd Sterz bedauerten seinen Weggang, sprachen dem scheidenden Kollegen ihren Dank für seinen Einsatz aus und wünschten ihm „noch viele weitere gute Jahre“ im (Un-)Ruhestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

24 Wanderer in zwei Gruppen unter der Wanderführung von Rainer Hochstein und Irmtraut Kraus wanderten auf dem Berchtaweg in Berfa. Bei herrlichem Wanderwetter führte der …
"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.