Angestellt im Alsfelder Rathaus: Schüler erkundigen sich über Ausbildungsmöglichkeiten

+
Schüler mit der Lehrkraft Antje Margolf sowie die Verwaltungsmitarbeitern Tobias Diehl, Nicole Gebauer, Kevin Planz und Nicole Jörg.

Rund 20 Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule in Alsfeld besuchten am vergangenen Dienstag das Alsfelder Rathaus und erkundigten sich dort über die Praktika- und Ausbildungsmöglichkeiten.

 Am 3. September konnte Herr Bürgermeister Stephan Paule rund 20 interessierte Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule mit einer Lehrkraft im Sitzungssaal des Alsfelder Rathauses begrüßen. Die Schüler kamen, um die Stadt Alsfeld als Arbeitgeber und Ausbildungsbehörde genauer unter die Lupe zu nehmen. Herr Bürgermeister Paule konnte bereits im Begrüßungsgespräch und bei seinen Erläuterungen über die Alsfelder Geschichte, die Infrastruktur, die politischen Gremien sowie die Aufgaben und den Aufbau der Stadtverwaltung bei den Jugendlichen punkten. Er zeigte die unterschiedlichen Ausbildungsberufe auf, in denen man sich bei der Stadt Alsfeld ausbilden lassen kann.

Dabei stellte er heraus, dass eine Ausbildung bei der Stadt keineswegs langweilig oder verstaubt sei. Neben den klassischen Verwaltungsberufen stünden hin und wieder auch Ausbildungsplätze für technische Berufe bei den Stadtwerken und im technischen Bauamt zur Verfügung. In den Kindertageseinrichtungen könne man sein Anerkennungspraktikum im Rahmen der Erzieherausbildung oder der Ausbildung zum/zur Sozialassistenten/in ableisten. Neben den vielen Plätzen, welche die Stadt Alsfeld wieder für Jahrespraktikanten bereithalte, stelle man im nächsten Jahr wieder je einen Ausbildungsplatz zum Beamten/ zur Beamtin des gehobenen Dienstes (Bachelor of Arts – public Administration) und des mittleren Dienstes sowie für eine/n Verwaltungsfachangestelle/n und eine/n Fachinformatiker/in in der Fachrichtung Systemintegration zur Verfügung. Zu den bereits bestehenden Ausbildungsverhältnissen seien somit dann ab nächsten Sommer rund 13 Ausbildungs- und Praktikastellen besetzt.

Im Anschluss an die Erläuterungen des Bürgermeisters konnten die Schüler in Kleingruppen den Verwaltungsmitarbeitern über die Schulter schauen und sich von den abwechslungsreichen und vielfältigen Tätigkeiten einer Kommune überzeugen. So besuchte beispielsweise eine Schülergruppe die städtische Kläranlage, während eine andere Gruppe sich mit der Wasserversorgung beschäftigte und den Hochbehälter besichtigte. Auch in den klassischen Verwaltungsbereichen Standesamt, Bürgerbüro, Ordnungsbehörde, aber auch im Stadtbauamt sowie im Bereich der Daseinsvorsorge mit Sozialem und Kultur konnte man sich vom Berufsleben ein Bild machen. Bürgermeister Paule freut sich über das Interesse der jungen Menschen an den Ausbildungsberufen der Stadt Alsfeld und hofft darauf, dass man den ein oder anderen heutigen Teilnehmer vielleicht in einem der nächsten Bewerbungsverfahren wiedersieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ortsrundgang der SPD Gemünden in Elpenrod

Zu einem Ortsrundgang unter dem Motto „SPD vor Ort“ traf sich die SPD Gemünden dieser Tage im Ortsteil Elpenrod – unter anderem, um den Kontakt zwischen Ortsbeirat und …
Ortsrundgang der SPD Gemünden in Elpenrod

Leserfoto: Tautropfen abstreifen

Harald Bott aus Nieder-Ohmen schickt ein Foto von einem taufrischen Morgen am Zettlteich aus seinem Ort.
Leserfoto: Tautropfen abstreifen

In Homberg/Ohm starten die Nachtwächter-Touren

Am Mittwoch, 25. September, startet um 18.30 Uhr wieder die Nachtwächtersaison in Homberg/Ohm.
In Homberg/Ohm starten die Nachtwächter-Touren

Reise unter Freunden - Restplätze für Fahrt in die Partnerstadt Chaville noch frei

Der Städtepartnerschaftsverein Alsfeld e. V. fährt vom 3. bis 6. Oktober 2019 mit einem Kleinbus (bis 20 Personen) in Alsfelds schöne Partnerstadt Chaville. Der Verein …
Reise unter Freunden - Restplätze für Fahrt in die Partnerstadt Chaville noch frei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.