Für Arztbesuche und mehr: Neuer Bürgerbus für das Feldatal

+
„Bürgerbusse halten Menschen mobil und stärken das Miteinander“, so Al-Wazir und Wintermeyer.

In Hessen rollen 20 neue Bürgerbusse: Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, übergaben am Donnerstag in Rüsselsheim 20 Fahrzeuge an hessische Kommunen und Initiativen.

Feldatal - Unterwegs sind sie demnächst in Amöneburg, Battenberg, Biebertal, Diemelstadt, Feldatal, Fronhausen, Grebenhain, Großenlüder, Groß-Umstadt, Hofbieber, Meinhard, Meißner/Berkatal, Neuental, Rabenau, Rasdorf, Schauenburg, Schwalmstadt, Vöhl-Basdorf, Waldems und Wehretal. „Bürgerbusse halten Menschen mobil und stärken das Miteinander. ‚Bürger fahren Bürger‘ – eine gelungene Initiative“, lobten Al-Wazir und Wintermeyer unisono. „Bürgerbusse sind eine wichtige Ergänzung zum regulären Nahverkehrsangebot“, sagte Minister Al-Wazir. „Gerade älteren Menschen ermöglichen sie den Besuch von Ärzten, Apotheken und Geschäften, die sie in fußläufiger Entfernung nicht mehr finden. Aber ihr Wert geht weit über die Mobilität hinaus. Ein Bürgerbus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Vehikel, um bürgerschaftliches Engagement und Zusammenhalt zu fördern. Ich freue mich sehr, dass es überall in Hessen viele Menschen gibt, die dabei mitmachen.“

Das Bürgerbus-Programm ist ein Baustein der Offensive „Land hat Zukunft“, mit der die Landesregierung die Attraktivität der ländlichen Regionen sichert. „Es geht nicht nur um Mobilität, sondern auch um Gesundheitsversorgung, um leistungsfähige Datenverbindungen, um Sicherheit, um kulturelles Leben – kurz gesagt: um Vitalität und Lebensqualität. Die ausgeprägten ehrenamtlichen Strukturen sind eine große Stärke ländlicher Gebiete – deshalb setzen wir dort an“, so Staatsminister Axel Wintermeyer. Bürgerbusse ergänzen den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Insbesondere verbinden sie kleine Ortsteile mit den Kernorten. Damit tragen sie erheblich zur Lebensqualität bei. Betrieben werden sie meist von Vereinen, am Steuer sitzen ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer. Hessen unterstützt solche Initiativen im Haushalt 2018 und 2019 mit insgesamt 2,4 Millionen Euro. Das reicht für bis zu 60 Fahrzeuge, die über einen Rahmenvertrag mit dem hessischen Hersteller Opel beschafft werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Verbotene Bücher im Antiquariat Buchbasalt
Alsfeld

Verbotene Bücher im Antiquariat Buchbasalt

Schon mal darüber nachgedacht, ob sich unter ihren vielen Büchern zu Hause auch einige befinden, deren Besitz und Verbreitung heute in Deutschland gesetzlich verboten …
Verbotene Bücher im Antiquariat Buchbasalt
"Es war skurril": Soko-Ermittler sagen im Prozess um den Mordfall Johanna Bohnacker aus
Alsfeld

"Es war skurril": Soko-Ermittler sagen im Prozess um den Mordfall Johanna Bohnacker aus

Die Aussagen von zwei führenden Ermittlern der „Sonderkommission (Soko) Johanna” sorgten im Saal 207 des Landgerichts Gießen am Dienstag für einige Klarheiten – brachten …
"Es war skurril": Soko-Ermittler sagen im Prozess um den Mordfall Johanna Bohnacker aus
Plansch-Vergnügen beginnt: Freibad Lingelbach fit gemacht
Alsfeld

Plansch-Vergnügen beginnt: Freibad Lingelbach fit gemacht

„Endlich geht es wieder los“, freuen sich die fleißigen Ehrenamtler, die mit vereinten Kräften das Lingelbacher Freibad nach der langer Winterpause auf Vordermann …
Plansch-Vergnügen beginnt: Freibad Lingelbach fit gemacht
"Dolles Dorf" Stumpertenrod: Dreharbeiten des hr bei den "Stumpis"
Alsfeld

"Dolles Dorf" Stumpertenrod: Dreharbeiten des hr bei den "Stumpis"

Aufregung im Feldatal: Bei der Hessenschau des hr-Fernsehens ist Stumpertenrod zum „Dollen Dorf“ gezogen worden.
"Dolles Dorf" Stumpertenrod: Dreharbeiten des hr bei den "Stumpis"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.