Der Aufreger: Reifen zerstochen, angepöbelt, doch "die Polizei kann nicht helfen"

+

Terror der besonderen Art erlebt ALSFELD AKTUELL-Leser Maximilian Hill. Wiederholt hat sein Nachbar seinen Zorn an Hills Auto ausgelassen.

Im Juli trat der Nachbar die Spiegelverkleidung ab, Schaden: 110 Euro. Am Stadtfestwochenende trat der Nachbar mehrfach gegen Hills Auto, beschimpfte und beleidigte Hill, der diese Aktion mit seinem Handy dokumentierte.

Letztes Wochenende nun der erneute Angriff auf das Auto: Reifen plattgestochen, Spiegel abgetreten. Die Polizei kann nicht viel tun. Polizeipressesprecher Wolfgang Keller: „Wir können ihn nicht einsperren, erst, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht.” Auch der Gang zum Ordnungsamt half Hill nicht. Auf dem Schaden wird er wohl sitzen bleiben, der Nachbar ist mittellos.

Haben auch Sie einen „Aufreger“ entdeckt? Dann senden sie uns das Bild mit einem kurzen Text an redaktion@alsfeldaktuell.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung für schwalbenfreundliches Schloss Homberg

Bürgermeisterin Claudia Blum und der Vertreter der Schlosspatrioten Herbert Lorenz erhielten Urkunden, Plaketten und Buchpräsente als Dank für das Engagement für …
Auszeichnung für schwalbenfreundliches Schloss Homberg

Für die zu Hause gebliebenen Kinder: Ferienspiele unterstützt

Seit Jahren spendet die in Alsfeld ansässige Niederlassung der Consult Personaldienstleistungen GmbH in der Vorweihnachtszeit Geldbeträge für einen guten Zweck, …
Für die zu Hause gebliebenen Kinder: Ferienspiele unterstützt

Unbekannte kleine Kirche - aufgenommen vor 80 Jahren

Den Innenraum einer kleinen Kirche hat Alsfelds Fotograf Hugo Grün vor etwa 80 Jahren festgehalten.
Unbekannte kleine Kirche - aufgenommen vor 80 Jahren

Zeckenplage im Vogelsberg

Kaum ein Waldspaziergänger wird diesen Sommer von den Zecken verschont. Und so ein Zeckenstich, so muss es wegen des Stechrüssels der Zecke nämlich korrekterweise …
Zeckenplage im Vogelsberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.