Der Aufreger: Wildwuchs in Alsfelder Innenstadt

+

Nicht nur Touristen, auch die Alsfelder selbst wünschen sich ein schönes Stadtbild. Ein Ärgernis dabei ist die Dreckecke auf der Rückseite eines leerstehenden Hauses, in der Kaplaneigasse.

Dort wächst nicht nur Unkraut, gleich ein ganzer Busch hat sich dort breit gemacht, nun gut und gerne anderthalb Meter hoch. Und da die Obergasse in Blickweite ist, schämt sich ein Leser von ALSFELD AKTUELL bei seinen Gästen für den Anblick in seiner Stadt.

Lothar Krauß vom Orednungsamt Alsfeld ist dieser Zustand bekannt: „Wir haben dieses Jahr schon 60 bis 70 Schreiben rausgeschickt, damit Bürger ihre Straße kehren.” Auch der Besitzer des betroffenen Hauses sei angeschrieben worden, habe jedoch um Aufschub gebeten, da er sich im Ausland aufhalte.

Haben auch Sie einen „Aufreger“ entdeckt? Dann senden sie uns das Bild mit einem kurzen Text an redaktion@alsfeldaktuell.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung für schwalbenfreundliches Schloss Homberg

Bürgermeisterin Claudia Blum und der Vertreter der Schlosspatrioten Herbert Lorenz erhielten Urkunden, Plaketten und Buchpräsente als Dank für das Engagement für …
Auszeichnung für schwalbenfreundliches Schloss Homberg

Für die zu Hause gebliebenen Kinder: Ferienspiele unterstützt

Seit Jahren spendet die in Alsfeld ansässige Niederlassung der Consult Personaldienstleistungen GmbH in der Vorweihnachtszeit Geldbeträge für einen guten Zweck, …
Für die zu Hause gebliebenen Kinder: Ferienspiele unterstützt

Unbekannte kleine Kirche - aufgenommen vor 80 Jahren

Den Innenraum einer kleinen Kirche hat Alsfelds Fotograf Hugo Grün vor etwa 80 Jahren festgehalten.
Unbekannte kleine Kirche - aufgenommen vor 80 Jahren

Zeckenplage im Vogelsberg

Kaum ein Waldspaziergänger wird diesen Sommer von den Zecken verschont. Und so ein Zeckenstich, so muss es wegen des Stechrüssels der Zecke nämlich korrekterweise …
Zeckenplage im Vogelsberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.