Bahn frei für Kita-Neubau in Alsfeld?

+
Am Montagabend diskutierten verschiedene Ausschüsse über einen möglichen Kita-Neubau.

Das Problem ist in Alsfeld bekannt: Es gibt zu viele Kinder für zu wenige Kita-Plätze. Da wird ungerne von einem Problem gesprochen, schließlich ist es gut für eine Stadt, wenn es wieder mehr Kinder gibt, da sind sich alle einig.

Dennoch ist klar: Die Stadt muss handeln. Das ist auch schon geschehen: Vor wenigen Wochen stellten Architekt Karlheinz Geißler und seine Ehefrau eine Machbarkeitsstudie vor, die die Stadt vor über einem Jahr in Auftrag gegeben hatte. Darin wurden sämtliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Alsfeld in Zukunft das Platz-Problem an den hiesigen Kindertagesstätten in den Griff bekommen könnte. Drei zusätzliche Gruppen fehlen – mindestens.

Jetzt haben sich der Haupt- und Finanzausschuss, der Ausschuss für Bauen, Umwelt und Stadtentwicklung sowie der Ausschuss für Soziales, Kultur, Sport und Vereinsförderung abermals versammelt. Um zu diskutieren, was denn nun am besten für die Stadt ist. Das wollen schließlich alle. Vor allem auch die vielen Anwesenden aus den besagten Kitas, die dem Geschehen beiwohnten und argwöhnisch lauschten – hin und wieder auch zustimmend auf den Tisch klopften. Inhaltlich gab es wenig Dissens zwischen den Parteien. Das ist selten, aber der Sache zuträglich. Einig sind sich alle Parteien darüber, dass es einen Neubau geben soll – und zwar sechsgruppig. Der Standort Schellengasse würde dann entfallen. Konsens fanden die Beteiligten auch darin, dass natürlich die anderen Kindertagesstätten nicht vernachlässigt werden dürften, wenn man einen schicken Neubau plant. So richtig diskutiert wurde nicht. Das war auch nicht nötig.

Spannender könnte es in der kommenden gemeinsamen Sitzung werden. Da geht es schließlich um das Wo. In Frage kommen die Standorte Feldstraße, Reibertenröder Weg, Bückinggelände oder Goethepark. Außerdem sollen dann Fachleute und somit auch die Leiter der Kitas sowie Eltern zu Wort kommen. Dieser Vorschlag kam allerseits gut an und wurde provoziert durch den Spruch des Abends: „Wir sollten vielleicht auch mal zu der Fachstelle Kindertageseinrichtungen im Vogelsberg Kontakt aufnehmen. Die haben schon mehr Kindergärten gebaut wie wir Hobby-Politiker”, so Carsten Weitzels Vorschlag – natürlich mit einem Schmunzeln. Man darf also weiterhin gespannt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hasen, Eier und Osterbrunen - die Bräuche zum größten Fest des Christentums

Ostern ist das höchste Fest der Christen. Viele Bräuche sind damit verbunden. Pastoralreferent des Dekanats Alsfeld, Ägidius Kluth, im Gespräch mit Alsfeld Aktuell über …
Hasen, Eier und Osterbrunen - die Bräuche zum größten Fest des Christentums

725-Jahr-Feier in Reibertenrod

Mit einem Festwochenende feiert Reibertenrod in diesem Jahr seinen 725. Geburtstag. Die Vorbereitungen für die beiden Fest-Tage am 22. und 23. Juni laufen längst auf …
725-Jahr-Feier in Reibertenrod

Fünfjährige Shanaia macht Fortschritte - Spenden weiter nötig

Die fünfjährige Shanaia liegt sei knapp vier Jahren im Wachkoma. In der vergangenen Woche jedoch machte das tapfere Mädchen Fortschritte. Der Verein "Alsfeld erfüllt …
Fünfjährige Shanaia macht Fortschritte - Spenden weiter nötig

AC Feldatal heizt den Räucherofen an

Der Angler Club Feldatal wird am Sonntag, 28. April, wieder den Räucherofen anheizen. An diesem Tag werden frisch geräucherte Forellen angeboten.
AC Feldatal heizt den Räucherofen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.