Baustellenparty auf dem Alsfelder Marktplatz und ein Stück Zeitgeschichte

1 von 17
2 von 17
3 von 17
4 von 17
5 von 17
6 von 17
7 von 17
8 von 17

Überragend war der Andrang zum Baustellenbeginn auf dem Alsfelder Marktplatz.

Zusammen mit Ute Eisenach, Zweite Vorsitzende des Alsfelder Verkehrsvereins, begrüßte Bürgermeister Stephan Paule die dicht gerängt stehenden Bürger, die es sich nicht entgehen lassen wollten, einen Stein des Altstadtpflasters vom Marktplatz selbst aus dem Boden zu ziehen, um ihn sich als Erinnerungsstück mit nach Hause zu nehmen. Und damit dieser steinerne Zeitzeuge auch in Zukunft unverwechselbar vom Marktplatz stammt, wurde jeder Stein mit einer Plakette versehen.

Inzwischen ist die letzte Renovierung, bei der das Pflaster verlegt wurde, fast 200 Jahre her. Eine Neugestaltung, um nicht nur die Attraktivität des Platzes zu steigern, sondern auch eine gute Begehbarkeit der immer älter werdenden Bevölkerung zu gewährleisten. Doch das historische Pflaster wird nicht gänzlich verschwinden: Etwa 60 Prozent der Steine wird wiederverwendet, hatte Paule im Vorfeld des Öfteren betont.

Mit sichtlicher Freude ließ sich Henrik mit seinem Opa von Paule einladen, den ersten Stein aus dem Pflasterverbund zu lösen. Stolz hob der Junge den Stein nach oben und ließ sich von seinem Opa zu einem der Waschbottiche begleiten, wo der Stein von grobem Schmutz befreit werden konnte. Zusammen mit einer einer Alsfelder Einkaufstasche und einem Buch über die Stadt Alsfeld bekam der Junge seinen Stein, mit einer Plakette versehen, wieder zurück, wie etwa 500 weitere fleißige Steinezieher danach. Das Gedränge war groß, die Freude über das eigene Handanlegen für diesen historischen Moment riesig.

Gleichzeitig lud eine Kinderbaustelle, Ein Radlader und ein Bagger Kinder zum Spielen und Staunen ein sowie ein Imbiss und Getränke zum Verweilen, auch für die Großen. Den Auftakt für viele weitere Aktionen bis zum Ende der Baumaßnahme im nächsten Jahr werteten Stadt Alsfeld und Verkehrsverein als großen Erfolg. Auch seitens der Bürger gab es dafür viel Lob. „Tolle Idee“ und „wunderbare Aktion“ war mehrfach zu hören. Denn mit einem Alsfelder Pflasterstein halte man nun ein Stück Zeitgeschichte in der Hand.

Rubriklistenbild: © Eichelberger

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten
Alsfeld

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten

Vorsicht vor in Öl getränkten Lappen. Das ist die Botschaft eines Prozesses vor dem Alsfelder Amtsgericht am Dienstagvormittag.
Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten
Neue Gesellen: 19 Karosserie- & Fahrzeugbauer bestehen
Alsfeld

Neue Gesellen: 19 Karosserie- & Fahrzeugbauer bestehen

19 „Junggesellen“ haben das Ende ihrer dreieinhalbjährigen Ausbildung mit dem erfolgreichen Abschluss der bundeseinheitlichen theoretischen und praktischen Prüfung als …
Neue Gesellen: 19 Karosserie- & Fahrzeugbauer bestehen
Strafanzeige: Streit um Protokoll bei Homberger Stadtparlament
Alsfeld

Strafanzeige: Streit um Protokoll bei Homberger Stadtparlament

Die jüngste Sitzung des Homberger Stadtparlaments endete unversöhnlich. Die Parteien um Sabine Dörr (CDU), Eckhard Hisserich, Jutta Stumpf und Markus Klapp (CDU) und die …
Strafanzeige: Streit um Protokoll bei Homberger Stadtparlament
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte
Alsfeld

„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Dass zur Zeit des Nationalsozialismus Millionen Juden ermordet wurden, ist weithin bekannt. Doch dass die Nazis Sinti und Roma in dieser Zeit fast ausgerottet haben, …
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.