Julian bekommt Sitz vom Verein "Alsfeld erfüllt Herzenswünsche"

+
Glücklich über den neuen Spezialsitz für Julian: Mutter Michaela Kirsch, Jens Müller, Geschäftsführer Sanitätshaus Frohn, Julian Kirsch und erste Vorsitzende des Vereins „Alsfeld erfüllt Herzenswünsche“ Julia Schuchard (von links). 

Julian (18) aus Alsfeld bekommt einen neuen Spezialsitz, der sein Leben erleichtert.

Große Freude herrschte Anfang der Woche im Sanitätshaus Frohn in Alsfeld. Mir viel Engagement sammelte der Verein „Alsfeld erfüllt Herzenswünsche“ mit Julia Schuchard an der Spitze Gelder für einen Autositz für den behinderten 18-Jährigen Julian Kirsch. Nun konnte der Sitz an Familie Kirsch im Sanitätshaus Frohn, dessen Geschäftsführer Jens Müller sich um die Beschaffung kümmerte und ebenfalls Geld spendete, übergeben werden. Durch einen Gendefekt ist er nicht in der Lage zu sprechen oder zu laufen.

Auch ist es ihm wegen einer Wirbelsäulenverkrümmung nicht möglich, gerade und schmerzfrei in einem Standard-Sitz Platz zu nehmen. „Mit dem Ende der Schulpflicht hieß es vonseiten der Krankenkasse, dass es nicht mehr nötig sei, Julian zu transportieren. Trotz mehrerer Widersprüche wurde uns kein Sitz für ihn genehmigt. Und ohne Autositz waren wir dann mit Julian praktisch zu Hause eingesperrt. Denn wir können ihn natürlich nicht alleine lassen.“ Dadurch stellte schon der wöchentliche Einkauf die Familie vor Schwierigkeiten. Musste Julian trotzdem einmal transportiert werden, polsterte Mutter Michaela Kirsch Julians schiefe Seite mit einem Handtuch aus, um ein halbwegs angenehmes Sitzen ohne ein Wegrutschen zu ermöglichen. „Jetzt wird vieles einfacher. Ich freue mich riesig über die Spende für den Sitz“, so Kirsch.

Ein Abdruck vom Körper des Jungen wurde genommen, um so passgenau den Sitz herstellen zu können, informierte Müller. Die auf behindertengerechte Autositze spezialisierte Firma „delego“ übernahm die Ausführung des knapp 3000 Euro teuren Sitzes. „Julian sitzt darin wie in einem bequemen Sessel. Und er wird dabei optimal gestützt, sodass er im Auto nun bestimmt nicht mehr jammern wird“, so die erleichterte Kirsch. Ihr Dank gilt der großen Spendenbereitschaft der Alsfelder und auch Menschen, die sogar von Bonn, Düsseldorf oder Frankfurt aus mitgespendet haben. Ebenso dem großen Einsatz des Vereins „Alsfeld erfüllt Herzenswünsche“ um Julia Schuchard sowie der freundlichen und unkomplizierten Zusammenarbeit mit Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sorry, kein Empfang... Funkloch-Karte zeigt "weiße Flächen" auch im Vogelsberg

Seit gut einem Jahr kann jeder Handynutzer die Nichtverfügbarkeit von Mobilfunknetzen dokumentieren – mit der Breitbandmessung-App der Bundesnetzagentur, besser bekannt …
Sorry, kein Empfang... Funkloch-Karte zeigt "weiße Flächen" auch im Vogelsberg

Alsfeld: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Am Sonntagmorgen, 17. November, geriet gegen 6.30 Uhr ein 45-jähriger Mann aus Österreich nach einem Kneipenbesuch in der Obergasse in eine körperliche …
Alsfeld: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Ausbildungsmarkt: Weniger Bewerber, weniger Stellen

Im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 724 ausbildungsplatzsuchende Jugendliche seit Oktober 2018 registriert. Die Arbeitsagentur verzeichnet damit einen Rückgang um 52 …
Ausbildungsmarkt: Weniger Bewerber, weniger Stellen

Das November-Rezept: Cappuccino von der Marone

Herbst- und Winterzeit ist Maronenzeit. Bei diesem einfachen Rezept kommt die Edelkastanie als Cappuccino um die Ecke – der Milchschaum macht es möglich.
Das November-Rezept: Cappuccino von der Marone

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.