Biodiversität - Konferenz in Lauterbach über die Bedeutung der Insekten

+
Schön und wichtig: Um die Bedeutung von Insekten geht es bei der 3. Biodiversitätskonferenz, zu der die Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises am 6. Mai einlädt.

Um die „Bedeutung von Insekten im Naturhaushalt und für den Artenreichtum“ geht es bei der 3. Biodiversitätskonferenz, zu der die Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises einlädt. Die findet am Montag, 6. Mai, um 19.30 Uhr im Posthotel Johannesberg in Lauterbach statt.

Lauterbach - Referent des Abends ist ein ausgewiesener Experte: Dr. Andreas Segerer ist Insektenforscher und Schmetterlingsexperte an der zoologischen Staatssammlung München und zudem Präsident der Entomologischen Gesellschaft. Er spricht über die „faszinierende Schönheit der Insekten“ und über ihre „Bedeutung für die Biodiversität und die Nahrungskette“. Aufzeigen wird der Referent die Tragweite des Insektensterbens.

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak weist im Vorfeld der Informationsveranstaltung auf die Bedeutung von Insekten als Bestäuber zahlreicher Kulturpflanzen hin. Es gibt aber noch einen weiteren Aspekt: „Gerade weil wir im Vogelsbergkreis ein sehr großes Vogelschutzgebiet haben, ist es wichtig, dass Vögel auch genug Futter finden, sonst wäre das Vogelschutzgebiet lediglich ein „goldener Papierkäfig“ ohne Nahrungsgrundlage zum Überleben“, so Gudrun Huber, Landschaftsplanerin in der Naturschutzbehörde.

Referent Dr. Segerer spricht von einem „lautlosen Drama“, das sich vor unserer Haustür abspielt. „Bienen, Schmetterlinge und viele andere Arte verschwinden in nie gekanntem Ausmaß aus unserer Landschaft.“ Dabei seien sie essentiell für das menschliche Leben. Sie seien Bestäuber, Honigproduzenten, Landschaftsgärtner, Nahrungsquelle, Recycler und Regulierer. „Ihr Verschwinden zeigt an, dass es um den Zustand unserer Umwelt erschreckend schlecht bestellt ist“, so Segerer. „Dabei sind die maßgeblichen Ursachen und Verursacher schon seit langem beschrieben und man könnte viel dagegen tun, um das Eintreten einer ökologischen Katastrophe zu verhindern.“

Ann Katrin Müller, die Biologin in der Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises, wünscht sich, dass viele Menschen die Bedeutung von Insekten erkennen und bereit sind, mitzumachen, wenn es darum geht, im eigenen Garten oder in der Landwirtschaft den Insekten einen Lebensraum zu geben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie präsentiert sich Alsfeld zum 800. Stadtjubiläum in 2022?

Im Jahr 2022 feiert die Stadt Alsfeld ihren 800. Geburtstag. Über das gesamte Jubiläumsjahr verteilt sollen mehrere Veranstaltungen sowie ein großes Festwochenende …
Wie präsentiert sich Alsfeld zum 800. Stadtjubiläum in 2022?

50 Jahre Antrifttal - Alte Bilder und Filme gesucht

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Während Antrifttal in diesem Jahr 200 Jahre Pfarrkirche in Ruhlkirchen feiert, wird in 2022 ein halbes Jahrhundert Gemeinde …
50 Jahre Antrifttal - Alte Bilder und Filme gesucht

Leserfoto: Alsfelder Storchenpaar wieder vereint

Walter Märkel beobachtet die Alsfelder Störche von Beginn an. Nun konnte er die Wiedervereinigung von Daisy und Dorian festhalten.
Leserfoto: Alsfelder Storchenpaar wieder vereint

Wenn der Pfiff ausbleibt: Schiri-Schwund und Gewalt auf dem Feld

Mit 37 Jahren geht Kreisschiedsrichterobmann Thorsten Eick bereits in sein 20. Jahr als Spielleiter. Meist pfeift er Spiele der Hessenliga. Doch hilft er auch immer …
Wenn der Pfiff ausbleibt: Schiri-Schwund und Gewalt auf dem Feld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.