Brennende Keller in Mehrfamilienhäusern in Alsfeld

1 von 14
2 von 14
3 von 14
4 von 14
5 von 14
6 von 14
7 von 14
8 von 14

In zwei Mehrfamilienhäusern der Alsfelder Wilhelm-Leuschner-Straße brannte es am Dienstagmorgen in den Kellern. Die beiden Gebäude mit den Hausnummern 9 und 30 liegen etwa 100 Meter voneinander entfernt.

Bei Eintreffen der Feuerwehr quoll dichter Brandrauch durch die Treppenhäuser und brachte mehrere Familien in Lebensgefahr.

Feuerwehrleute mussten drei Hausbewohner retten, darunter ein Kleinkind. Vier der Bewohner mussten mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in Kliniken eingeliefert werden. Wie ein Feuerwehrsprecher schilderte, wurden vor dem Löschen der Flammen die Treppenräume mit Belüftungsgeräten zur Menschenrettung vom Brandrauch befreit. In der Folge löschten mehreren Feuerwehrtrupps mit Atemschutzgeräten die Flammen in den Kellern und brachten Brandreste ins Freie, auch eine Gasflasche wurde geborgen. Parallel wurden von der Feuerwehr und der Polizei die Keller der umliegenden Mehrfamilienhäuser auf mögliche Brände kontrolliert.

Rund 100 Rettungskräfte kamen zum Einsatz, darunter 70 Feuerwehrleute aus Alsfeld, Eudorf sowie Liederbach. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort und befragte Anwohner zur Brandursache. Wie ein Polizeisprecher informierte, nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Zu einer möglich scheinenden Brandstiftung machte die Polizei noch keine Angaben.

Abschlussbericht: Nach bisherigen Ermittlungen geriet in dem Keller in der Wilhelm-Leuschner-Straße 9 ein Sofa in Brand. Brandursache könnte vermutlich der unsachgemäße Umgang mit Zigaretten und die fehlerhafte Entsorgung von Asche gewesen sein. In dem Mehrfamilienhaus erlitten fünf Personen eine Rauchgasvergiftung und kamen in ein Krankhaus. Mittlerweile konnten eine Erwachsene und ein Kind die Klink wieder verlassen. Eine 32-jährige Mutter sowie ihre beiden 5 Jahre und 9 Jahre alten Kinder wurden zur weiteren Beobachtung stationär aufgenommen. Das Feuer richtete einen Schaden von rund 10000 Euro an.

Zwischen dem Kellerbrand in der Hausnummer 9 und 30 wird momentan kein Zusammenhang gesehen. Bei dem Brand in der Nummer 30 vermuten die Ermittler, dass hier ein Wandregal möglicherwiese angezündet worden sein könnte. Verletzt wurde hier niemand. Durch das Feuer entstand ein Schaden von etwa Eintausend Euro. Zuvor hatten unbekannte Täter die Haustür aufgebrochen. Anschließend durchwühlten sie zwei Kellerräume. In einem der Räume brannte das Regal. Allem Anschein nach wurde jedoch nichts gestohlen. Im Zuge der Ermittlungen erfuhr die Polizei von einem weiteren Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Rodenbergstraße. Das Haus liegt unweit von der Wilhelm-Leuschner-Straße entfernt. Hier öffneten die Täter ebenfalls gewaltsam die Eingangstür und suchten in mehreren Keller nach Diebesgut. Aber auch hier machten sie keine Beute. Zwischen diesen beiden Taten könnte möglicherweise ein Zusammenhang bestehen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Alsfeld unter der Rufnummer 06631-9740 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernetzung mit Beratungsstelle für selbstbestimmtes Leben in Alsfeld

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins Barrierefreie Stadt Alsfeld begrüßte die Vorsitzende Gerlinde Grebe Teilhabeberater Berthold Sommer, der ein Kurzreferat …
Vernetzung mit Beratungsstelle für selbstbestimmtes Leben in Alsfeld

Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

Der Standort Neu-Ulrichstein in Homberg ist bereits seit Jahrzehnten ein Begriff in landwirtschaftlichen Kreisen.
Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

25 Jahre Notdienst Alsfeld – Nun drei Notarztsysteme im Einsatz

Im Sommer dieses Jahres wurde das Notarztsystem Alsfeld 25 Jahre alt. Federführend für seinen Aufbau waren Manfred Hasemann, der damalige Geschäftsführer des DRK …
25 Jahre Notdienst Alsfeld – Nun drei Notarztsysteme im Einsatz

14.000 Leben vor Ertrinken gerettet: Einsatz auf Rettungsschiff Iuventa

„Es ist ein lohnender Einsatz“ sagt der 42-jährige Christof Brüning aus Hamburg, als er auf Einladung der Flüchtlingsinitiative Gemünden von seinen Missionen auf dem …
14.000 Leben vor Ertrinken gerettet: Einsatz auf Rettungsschiff Iuventa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.