Bürgermeisterkandidat Leopold Bach zu Gast in Kaffeerösterei "Café Periente"

+
Der Bürgermeisterkandidat fürs Feldatal Leopold Bach besuchte jüngst die Kaffeerösterei „Café Periente”.

Man ist schon ein wenig verwundert, wenn man zum ersten Mal von einer Kaffeerösterei im Feldatal hört. So ging es nach eigenen Angaben seinerzeit auch dem Anwärter auf das Bürgermeisteramt der Gemeinde Feldatal, Leopold Bach.

Doch es gibt sie wirklich zwischen grünen Feldern, Fachwerk und Kirchenmauern. In Ermenrod bewahrt Saul Stobetzki das Röstgeheimnis des Café Periente. In seiner mit bunten Kinderbildern geschmückten Rösterei röstet Saul Stobetzki seit dem Jahr 2001 die Bohnen frisch. Dabei legt er großen Wert auf seine Unabhängigkeit. Folglich hat er auch seine eigenen Mischungen perfektioniert. Vier Sorten hat er im Angebot. Vom italienischen Espresso über eine französische Mischung mit leichter Schokoladennote und eine Wiener Mischung bis zur milderen, schonenderen Röstung ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Während seines Besuchs durfte Bürgermeisterkandidat Leopold Bach zwei „Röstdurchgänge” miterleben und selbstverständlich auch eine Verkostung vornehmen. „Der Espresso war ein Traum”, schwärmt Bach. Auch über die nette Bekanntschaft mit Herrn Stobetzki zeigte sich Bach erfreut. „Herr Stobetzki ist ein toller Typ. Er hat seinen Lebenstraum verwirklicht und kann stolz auf das sein, was er erreicht hat. Dabei ist er auf dem Boden geblieben und hat sich seine Lebensfreude und sein sympathisches Wesen beibehalten”. Die Kaffeerösterei ist in den Augen des Kandidaten „ein Geheimtipp” im Feldatal. Kaffeeliebhaber aus ganz Deutschland nehmen weite Strecken in Kauf, um den Periente Café von Saul Stobetzki in ihren eigenen vier Wänden genießen zu können. „Wie auch immer die Wahl am 25. Februar ausgehen möge, auf einen Espresso komme ich definitiv wieder”, so Bach abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Bessere Arbeitsbedingungen und Unterstützung für Opfer des Kriegs in Syrien waren die zentralen Themen im DGB Vorstand Vogelsbergkreis.
DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Vor 18 Jahren soll er Johanna Bohnacker entführt, missbraucht und ermordet haben. Erst letztes Jahr wurde er gefasst. Heute stand er vor Gericht: Prozessauftakt im "Fall …
Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.