"Claudia Procula, die Frau des Pilatus" - Theateraufführung in Groß-Felda

+
„Claudia Procula” wird in der Evangelischen Kirche in Groß-Felda aufgeführt.

Die Träume der jungen Römerin Claudia führen sie in den Tempel der Isis, wo sie den Blick eines jungen Mannes nicht vergessen kann.

Doch den großen Aufruhr in der Provinz Judäa, den sie und ihr Mann, der Statthalter Pontius Pilatus erleben, hat sie nicht vorhergesehen. Bis sie in ihren Träumen das Leid eines Gekreuzigten sieht... Es ist die Geschichte von Claudia Procula, die das Theaterstück „Claudia Procula, die Frau des Pilatus” erzählt. Am Samstag, 17. März wird es um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche in Groß-Felda zur Aufführung kommen. Dieser Theaterabend widmet sich dem Passionsgeschehen in sensiblen Theaterbildern mit Musik und einem faszinierenden Bühnenbild. Er stellt die Frage nach jenem denkwürdigen Mann mit Namen Jesus, warum und wie er eine Jahrtausende alte Geschichte geprägt hat. Aufgeführt wird das Stück auf Einladung der Pfarrämter des Gruppenpfarramts im Evangelischen Dekanat Alsfeld, unterstützt aus Mitteln der EKHN-Stiftung.

Karten gibt es für 10 Euro an der Abendkasse oder für 8 Euro im Vorverkauf beim Pfarramt Groß-Felda, Telefon 06637-209, oder im Haus der Kirche in Alsfeld im Dekanatsbüro 06631-911490.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

24 Wanderer in zwei Gruppen unter der Wanderführung von Rainer Hochstein und Irmtraut Kraus wanderten auf dem Berchtaweg in Berfa. Bei herrlichem Wanderwetter führte der …
"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.