Coole Studenten-App für WG-Suche gestartet

+

Wer einen Studienplatz in Gießen annimmt, kennt das leidige Problem mit der WG-Suche nur zu gut.

Damit Studenten jetzt einfacher fündig werden, haben sich drei Macher jetzt Gedanken gemacht und eine tolle kostenlose App entwickelt: WeeGee!. Genau 143 Anschreiben hatte Niklas Meijerink, einer der drei WeeGee!-Gründer, erhalten, als sein WG-Kollege die gemeinsame Wohnung verließ und er sich auf die Suche nach einem neuen machte. Mit dabei: die unterschiedlichsten Charaktere, viel Ernüchterung, ein neuer Mitbewohner – und die Idee für WeeGee!.

Hatten eine gute Ide für eine Studenten-App: Daniel Timmermann und Matthäus Schmedding (von links).

Mit zum Gründerteam gehören Daniel Timmermann, Marketing-Experte, sowie Matthäus Schmedding, Software-Architekt. Das Prinzip ist einfach: Durch einen Empfehlungsalgorithmus werden WGs und WG-Suchenden die jeweils besten Kandidaten vorgeschlagen.

Durch einen einfachen Wisch auf dem Smartphone kann spontan entschieden werden, ob der Gegenüber sympathisch erscheint. Haben sich beide Seiten füreinander entschieden, stellt die App Kontakt her. WeeGee! erspart seinen Nutzern so wertvolle Zeit und gestaltet die WG-Suche deutlich unterhaltsamer.

Nach einem Markttest im Ruhrgebiet sowie in Münster wurde WeeGee! nun geupdatet und wird in den kommenden Monaten schrittweise deutschlandweit verfügbar sein. Nächster Schritt: Gießen, die größte Stadt mit hohem Studentenanteil! WeeGee! ist kostenfrei für Apple und Android verfügbar. Weitere Infos unter www.WeeGee-App.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Glücksbringer an Alsfelder Geschäftsleute verteilt

Erstmalig wurden auch die erst im Sommer eröffneten Geschäfte des Casino Carrés besucht.
Glücksbringer an Alsfelder Geschäftsleute verteilt

Einbruchspuren an Haustür in Gemünden (Felda)/Ehringshausen

An einer Haustür eines Wohnhauses in der Hofackerstraße in Gemünden/Ehringshausen hinterließen unbekannte Täter am Samstag oder eine unbestimmte Zeit davor …
Einbruchspuren an Haustür in Gemünden (Felda)/Ehringshausen

Antisemitismus und Bitcoins

Am Freitag, dem 19. Januar um 19.30 Uhr spricht in Alsfeld, Hotel Klingelhöffer, Hersfelder Str. 47, Dr. Meron Mendel zum Thema „Da darf man nicht wegschauen – …
Antisemitismus und Bitcoins

Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

„Was ich beruflich werden will? Da war eines schon immer klar: Ich möchte im direkten Kontakt mit Menschen arbeiten."
Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.