Dreharbeiten von Sat1 Gold im Tierheim Alsfeld mit Jochen Bendel

1 von 7
2 von 7
3 von 7
4 von 7
5 von 7
6 von 7
7 von 7

Gemütlich sitzen Sat1-Moderator Jochen Bendel und Tierheimmitarbeiterin Nicole Schierack bei herrlichem Sonnenschein mit Greyhound-Rüde Ajani im Gras.

Es laufen die Aufnahmen für die Fernsehsendung „Haustier sucht Herz“, an diesem Tag mit zwei Hunden aus dem Alsfelder Tierheim. Um den Moderator herum steht das Filmteam um Produzentin Anja Bauer mit Kameramann, Kameraassistent. Lichttechniker und einer Maskenbildnerin. Ausgestreckt schläft der dreijährige Ajani und lässt sich von Bendel kraulen. Locker führt der Moderator die Tierheimmitarbeiterin durch das Interview, locker ist die Stimmung und entspannt wie der Hund im Gras.

Immer wieder wird das Interview kurz unterbrochen. Mal rutscht Schierack eine Haarsträhne ins Gesicht und wird mit Haarspray befestigt, mal fällt eine Blüte in Bendels Haar und muss entfernt werden, mal wird wieder nachgepudert. Routiniert werden die Kameraeinstellungen getestet und die Lichtintensität gemessen. Dabei bleiben Moderator Bendel und Tierbetreuerin Schierack konzentriert im Gespräch. Es geht natürlich auch in den kurzen Pausen um das Thema Tiere und Bendel hat jede Menge Tipps auf Lager, wie der Umgang mit dem quirligen Greyhound Ajani erleichtert werden könnte. „Der Hund braucht Konsequenz, keine Strenge“, erklärt Bendel. Ajani sei noch jung und wolle etwas erleben. Da müsse sich der Mensch anstrengen, für ihn interessant zu bleiben, wenn es nach draußen ginge. Und Ajani wirkt geradezu professionell, wenn er die Ohren spitzt und Richtung Kamera schaut, bis der Kameramann die schöne Szene eingefangen hat.

Zwischendurch tollt Bendel mit dem Hund herum und ermutigt ihn, einen Slalomparcours zu durchqueren. In einer kurzen Pause holt sich Ajani von jedem auf der Wiese beim Alsfelder Tierheim Streicheleinheiten ab. Alle hoffen, dass der dreijährige Ajani nach einem halben Jahr im Alsfelder Tierheim durch die Fernsehsendung endlich ein gutes Zuhause findet. Immer wieder erzählen die Mitglieder des Fernsehteams, wie schwer es ist, die Vierbeiner nicht alle nach dem Dreh mit nach Hause zu nehmen. Auch Ajani ist ihnen nach dem Drehtag im Alsfelder Tierheim schon ans Herz gewachsen.

Doch zu Hause wartet bei dem meisten Crewmitgliedern schon gerettete Vierbeiner, die nach wochenlangem Dreh für „Haustier sucht Herz“ wieder nach Hause kommen. Und gleich wartet noch der Dreh mit dem dreibeinigen Hund Collin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

5.000 Euro Schaden: Fahrer flüchtet nach Verkehrsunfall in Schotten

Zwischen Donnerstagtagabend, 13., und Freitagmorgen, 14. Februar, rammte ein bislang Unbekannter mit seinem Pkw einen am Fahrbahnrand der Schottener Neugasse geparkten …
5.000 Euro Schaden: Fahrer flüchtet nach Verkehrsunfall in Schotten

Von Straße abgekommen: 6.200 Euro Schaden

Samstagabend, 15. Februar, fuhr ein 70-Jähriger mit seinem Porsche auf der L 3291 in Richtung Hoherodskopf, als er von der Fahrbahn abkam.
Von Straße abgekommen: 6.200 Euro Schaden

Das Highlight des närrischen Treibens: Der Mücker Fassenachtsumzug

Es ist das größte Faschingsevent im Vogelsberg – der Höhepunkt des närrischen Treibens: der Fassenachtsumzug in Mücke. Rund 15.000 Närrinnen und Narren ziehen jedes Jahr …
Das Highlight des närrischen Treibens: Der Mücker Fassenachtsumzug

Ministerpräsident Volker Bouffier empfängt Vogelsberger Prinzenpaare

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat am Samstag gemeinsam mit seiner Frau Ursula mehr als 300 Repräsentanten des närrischen Brauchtums aus dem ganzen Land …
Ministerpräsident Volker Bouffier empfängt Vogelsberger Prinzenpaare

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.