Eine 94-jährige Auschwitz-Überlebende und zwei Rapper - Esther Bejarano zu Gast bei den Gemündener Kulturwochen

+
Esther Bejarano und die Microphone Mafia kommen nach Gemünden.

Die 1924 geborene Esther Bejarano ist eine deutsch-jüdische Überlebende des KZ Auschwitz-Birkenau. Mit Anita Lasker-Wallfisch und anderen spielte sie im Mädchenorchester von Auschwitz.

Gemünden - Später engagierte sie sich in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und im Internationalen Auschwitz-Komitee. Seit zehn Jahren geht sie mit „Microphone Mafia“ aus Köln auf Tour und ist am Samstag, 16. Februar, um 20 Uhr in der Evangelischen Kirche Nieder-Gemünden zu sehen und hören sein wird. Wenn sie mit den Rappern auftritt, stehen eine Jüdin, ein Katholik und ein Muslim gemeinsam auf der Bühne. Wie kommt es zu dieser spannenden Kombination? Es begann mit einem einfachen Telefonat: „Hallo hier ist der Kutlu von der Microphone Mafia“ und der erbosten Antwort: „Warum ruft die Mafia bei mir an, mit der Mafia will ich nichts zu tun haben.“ Daraufhin trafen sich Esther Bejarano und Kutlu von der Microphone Mafia in Hamburg. Niemand, vor allem nicht Esther und Joram Bejarano sowie Kutlu und Rossi von der Mic Mafia selbst, hätte gedacht, dass aus sechs Liedern, zwei Alben und aus einigen geplanten Konzerten, über 600 Konzerte wurden.

Am Samstag, 16. Februar, lädt die Flüchtlingsinitiative Gemünden im Rahmen der Gemündener Kulturwochen zu einer Lesung und einem Konzert von Esther Bejarano und der Microphone Mafia in die Evangelische Kirche in Nieder-Gemünden ein. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lost Place: Neues Landhotel Romrod
Alsfeld

Lost Place: Neues Landhotel Romrod

Das "Neue Landhotel" in Romrod war einst das größte Hotel im Kreis – jetzt ist es Vandalen und sich selbst überlassen.
Lost Place: Neues Landhotel Romrod

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.