Emotionale Abschiede bei ACC: Sitzungspräsident und Dappcher nehmen ihre Narrenkappe

+
Torsten Funk verabschiedet Sitzungspräsident Reibeling und Dappcher Raab.

Ein letztes, leises Helau hatte Torsten Funk, der Präsident des Alsfelder Carneval Club, für die Aktiven des Vereins mitgebracht, bevor die Stadtkasse an die Stadt Alsfeld, vertreten durch Jürgen-Udo Pfeiffer, zurückgegeben wurde.

Die Kampagne 2018 mit zwei tollen, aber auch sehr aufwändigen Großveranstaltungen liegt hinter dem Verein. Zunächst hatten die Narren im Alten Güterbahnhof einen phänomenalen Weiberfasching mit vier Männerballets aus dem ganzen Vogelsbergkreis auf die Beine gestellt – und bereits zwei Tage später, am vergangenen Samstag, feierten über 600 gut gelaunte Zuschauer in der Hessenhalle gemeinsam Karneval.

Durch das lange, aber närrisch-abwechslungsreiche Programm führte Sitzungspräsident Martin Reibeling gemeinsam mit der Symbolfigur des ACC, dem „Dappcher“, verkörpert durch Dennis Raab. Als eingespieltes Team und wortgewandt moderierten sie seit neun Jahren gemeinsam die großen Fremdensitzungen. Für Martin Reibeling war es das elfte Mal, dass er den Elferrat in der Narhalla anführte und „nach dieser närrischen Zahl ist jetzt Schluss“, verkündete er in seiner Rede und bedankte sich für die Zusammenarbeit mit den Trainerinnen, Präsidium und vor allem dem Elferrat – weit mehr als elf Männer, die ihm stets den Rücken freihalten und mit denen man sowohl auf der Bühne als auch beim Feiern seinen Spaß hat. „Es ist mir immer eine besonders große Freude, wenn ich sehe, wir der Verein zusammenwächst, sobald es auf den Fasching zugeht. Wenn ich dann die Tanzgruppen im Training besuche, um das Programm zusammenzustellen, dann sieht man, mit wie viel Herzblut die Tänzerinnen von klein bis groß dabei sind. Und das geht nicht mal eben in ein paar Wochen, hier wird fleißig das ganze Jahr trainiert, damit wir solche tollen Tänze auf unserer Bühne zeigen können“, lobt Reibeling die Ballettgruppen in seiner Rede. Auch Dennis Raab zieht sein Resümee der letzten Tage: „Was wir da schaffen, ist eine ganz tolle Leistung! Wir bauen zwei Bühnen auf, dekorieren zwei große Hallen, stemmen das Programm und die Bewirtung selbst – das ist viel Arbeit. Manchmal auch zu viel, wenn die Mühen nicht auf genügend Schultern verteilt werden können.“ Raab sagt, dieser Personalwechsel macht einen Weg frei und könnte ein Zeichen für neues Denken sein. Er freut sich besonders über den Besuch des Rosenmontagsumzugs in Mainz, denn „solche Erlebnisse sind eine Belohnung, die Spaß bringen und den Gemeinschaftscharakter des Vereins wieder in den Vordergrund stellen“.

Mit standing ovations und teils unter Tränen wurden die beiden von den Aktiven aus ihren närrischen Posten verabschiedet, bevor die Stadtkasse übergeben wurde und das Präsidium eine Spende für die Jugendarbeit des ACC von Helga und Manfred Binder entgegennehmen durfte. „Das Würstchengeld, das vom Himmel fällt“, so Binder, sammelt das Ehepaar während des Umzugs am Faschingssonntag durch die Alsfelder Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Romrod: In Grundschule eingebrochen

In der Nacht von Montag, 11. November, auf Dienstag, 12. November, brachen Unbekannte in die Schule in der Straße "Am Berg" ein.
Romrod: In Grundschule eingebrochen

Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Am Samstag, 9. November, stellte eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld ihren schwarzen Citroen C2 auf dem Parkplatz vor der Stadthalle in Alsfeld ab. Gegen 14 Uhr …
Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Die Narren sind heute pünktlich um 11.11 Uhr vor dem Alsfelder Rathaus aufmarschiert: Mit Kanonendonner und Helau, Konfetti und Kamelle, Spiel und Tanz eroberten sie den …
Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Am Sonntagmorgen gegen 5.10 Uhr krachte ein Lkw in einen Fahrbahnteiler auf der A4 bei Kirchheim
LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.