Flüchtlingsheim in Ruhlkirchen wird aufgelöst

+
Günther Schulz (Hausmeister der Einrichtung), Michael Herrmann (Amt für Soziales des Vogelsbergkreises, Abteilung Flüchtlingswesen) und Bürgermeister Dietmar Krist gemeinsam mit der irakischen Familie vor der Einrichtung, die Ende Mai aufgelöst wird (von links).

Bis Ende Mai soll das Flüchtlingsheim in Ruhlkirchen aufgelöst werden. Mit einem kleinen Präsent verabschiedete Antrifttals Bürgermeister Dietmar Krist eine irakische Familie, die wie die übrigen verbliebenen Bewohner auf andere Einrichtungen des Kreises verteilt werden.

Antrifttal - Insgesamt zog er ein positives Fazit über die seit Februar 2015 bestehende Einrichtung. Einmal mehr habe sich gezeigt, dass Integration auf dem Land am besten gelingen könne. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer hätten sich um die geflüchteten Menschen gekümmert, ihnen geholfen, die deutsche Sprache zu lernen und über Praktikumsplätze den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden. Sehr hilfreich sei auch der über die katholische Pfarrgemeinde organisierte wöchentliche Fahrdienst nach Alsfeld gewesen.

Er dankte allen nicht nur für die Unterstützung, sondern auch für die Sachspenden wie Fahrräder, Kleidung und Spielsachen. Mit Begegnungsfesten habe die Gemeinde das Kennenlernen gefördert und das Verständnis untereinander gestärkt. Etliche hätten auch ihre ersten Arbeitserfahrungen beim gemeindlichen Bauhof sammeln können. „Zwei Familien haben inzwischen in Antrifttal Fuß gefasst und Beschäftigung bei heimischen Unternehmen gefunden“, freut sich Krist und betont: „Besonders wichtig war auch die enge Zusammenarbeit der Verwaltung mit dem Hausmeister der Einrichtung, Günther Schulz, der sich sehr intensiv um die Menschen gekümmert hat.“ Im Gegensatz zu großen Einrichtungen in den Städten seien kleine überschaubare Einrichtungen auf dem Land viel effektiver, da der Kontakt zur Bevölkerung und damit auch der Anreiz zur Integration viel höher sei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Tier amputieren: Thomas Schröder über konventionelle Stallhaltung

Zur konventionellen Tierhaltung stellte Alsfeld Aktuell dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, zwei Fragen.
Kein Tier amputieren: Thomas Schröder über konventionelle Stallhaltung

Präsident des Deutschen Tierschutzbundes lobt Ehrenamtliche des Alsfelder Tierheims

Was bewegt die Aktiven des Alsfelder Tierheims, welche Unterstützung benötigen die Ehrenamtlichen und wie lässt sich das Wohl der Tiere verbessern?
Präsident des Deutschen Tierschutzbundes lobt Ehrenamtliche des Alsfelder Tierheims

Betrunkener Kirmesbesucher in Eifa von Auto überrollt

Ein 19jähriger Festbesucher aus Alsfeld hatte sich am Freitagmorgen in offensichtlich stark berauschtem Zustand nach seinem Kirmesbesuch in Eifa, hinter einem Fahrzeug …
Betrunkener Kirmesbesucher in Eifa von Auto überrollt

Ist die konventionelle Schweinehaltung so schlecht wie ihr Ruf?

Die Tiere werden mit Antibiotika vollgepumpt. Sie sehen nie die Sonne und werden Tag für Tag auf engsten Raum gehalten. Männliche Ferkel werden ohne Betäubung kastriert. …
Ist die konventionelle Schweinehaltung so schlecht wie ihr Ruf?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.