Förderbescheid für Brücke über Omena

+
Finanzspritze für die neue Brücke über die Omena in Kirtorf: Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (Mitte) überreicht im Beisein von Matthias Sebald (links) Kirtorfs Bürgermeister Ulrich Künz einen Bewilligungsbescheid in Höhe von fast 310.000 Euro.

In Sachen Stadtentwicklung ist Kirtorf auf einem guten Weg, im wahrsten Sinne des Wortes auf einem guten Weg werden demnächst auch die Kirtorfer selbst sein, wenn es um die Anbindung der „Kirtorfer Höfe“ und des geplanten Medizinischen Zentrums an den nahegelegenen Einkaufsmarkt geht: Über die „Omena“ nämlich soll eine Brücke gebaut werden.

Mehr als eine halbe Million Euro wird das Bauwerk kosten, fast 310.000 Euro aber gibt es aus Mitteln der Dorferneuerung. Einen entsprechenden Förderbescheid konnte Kirtorfs Bürgermeister Ulrich Künz am Mittwoch im Lauterbacher Landratsamt aus den Händen des Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak entgegennehmen. Der lobte in diesem Zusammenhang die „städtebaulich sehr interessante Entwicklung, die in Kirtorf angestoßen wurde“.

Zum Hintergrund: Kirtorf wurde 2013 als gesamtkommunaler Schwerpunkt der Dorfentwicklung anerkannt, dieses Programm läuft noch bis 2022. Die Schwerpunkte der Dorfentwicklung aus kommunaler Sicht liegen zum einen in der Schaffung von Gemeinschaftseinrichtungen und Treffpunkten für alle Generationen, zum anderen in der städtebaulichen Entwicklung, genauer gesagt in der umfassenden Neuordnung des Rathausumfeldes. „Die Neubauten für das Medizinische Zentrum werden nicht im Rahmen der Dorfentwicklung gefördert“, erklärte Kirtorfs Bürgermeister Ulrich Künz, der die Investitionsvolumen im Zusammenhang mit dem „Strategischen Sanierungsbereich“ auf rund 12,1 Millionen Euro bezifferte. Der kommunale Teil liege bei etwa 1,7 Millionen Euro. Die zusätzlich bereitgestellten, projektbezogene Mittel aus der Dorfentwicklung für die Kommune lägen bei 878.000 Euro und für private Vorhaben bei 187.000 Euro.

Die zusätzlichen Mittel würden unter anderem im Rahmen der Landesinitiative „Heimat Hessen – Land hat Zukunft“ bereitgestellt. Am Mittwoch nun konnte Bürgermeister Künz den Bewilligungsbescheid von knapp 310.000 Euro für den Neubau der Brücke über die Omena in Empfang nehmen. Das Vorhaben ist Bestandteil des Maßnahmen- und Kostenplanes für den „Strategischen Sanierungsbereich“. Die Gesamtkosten betragen rund 513.000 Euro. Als weitere kommunale Vorhaben stehen im nächsten Jahr die Erschließung und die Freiflächengestaltung des öffentlichen Raumes im Umfeld des Medizinischen Zentrums zur Förderung über die Dorfentwicklung an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alsfeld: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Am Sonntagmorgen, 17. November, geriet gegen 6.30 Uhr ein 45-jähriger Mann aus Österreich nach einem Kneipenbesuch in der Obergasse in eine körperliche …
Alsfeld: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Ausbildungsmarkt: Weniger Bewerber, weniger Stellen

Im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 724 ausbildungsplatzsuchende Jugendliche seit Oktober 2018 registriert. Die Arbeitsagentur verzeichnet damit einen Rückgang um 52 …
Ausbildungsmarkt: Weniger Bewerber, weniger Stellen

Das November-Rezept: Cappuccino von der Marone

Herbst- und Winterzeit ist Maronenzeit. Bei diesem einfachen Rezept kommt die Edelkastanie als Cappuccino um die Ecke – der Milchschaum macht es möglich.
Das November-Rezept: Cappuccino von der Marone

Die Geschichte einer Urkunde - 30 Jahre nach dem Mauerfall kommt sie zurück

30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert sich Manfred Hasemann, ehemaliger Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Alsfeld, an den größten Einsatz in der Geschichte des …
Die Geschichte einer Urkunde - 30 Jahre nach dem Mauerfall kommt sie zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.