Foto der Woche: Eine Schwalm ohne Öl

+

Im Park in den Erlen ist die Schwalm noch ölfrei, wie auf unserem Foto der Woche zu sehen ist. Erst wenige Meter weiter fließt die Krebsbach in die Schwalm.

Vergangene Woche kam es auf dem Gelände eines Entsorgungsbetriebes zu einem Unfall, bei dem etwa 8.000 Liter Altöl aus einem Tank-Lkw ausgetreten waren. Etwa 6.000 Liter konnten von einer auf dem Betriebsgelände befindlichen Ölauffangwanne aufgefangen werden, wie Kreis-Umweltdezernent Dr. Jens Mischak in einer Presseverlautbarung bekannt gab. Im schlimmsten Fall seien also rund 2.000 Liter über die Kanalisation in die Krebsbach gelangt. Zuvor war die Rede von bis zu 6.000 Liter Altöl. Die Feuerwehr habe durch das Errichten von insgesamt sechs Ölsperren erfolgreich ein weiteres Ausbreiten des Altöls verhindert. „Die Ölsperren müssten aus Sicht der Unteren Wasserbehörde voraussichtlich noch mehrere Tage erhalten bleiben, um eventuell nachfließendes Öl abzufangen”, so Mischak. Der Tank-Lkw, aus dem das Altöl ausgetreten war, werde derzeit noch von der Staatsanwaltschaft geprüft. Die Unfallursache sei noch nicht geklärt.

„Es wurde hervorragende Arbeit geleistet”, lobte Mischak das Zusammenspiel von Feuerwehr, der Stadt Alsfeld und der Stadtwerke. Haben auch Sie ein besonders schönes, lustiges oder spektakuläres Motiv in der Region eingefangen? Dann senden sie uns das Bild mit einem kurzen Text an redaktion@alsfeldaktuell.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.