Geht Wellemöbel Alsfeld in die Insolvenz?

+
Seit Monaten warten die Welle-Mitarbeiter auf Lohnzahlungen. Die Zukunft des Werks in Alsfeld ist ungewiss.

Verzweiflung macht sich breit unter verbliebenen Mitarbeitern der Firma Wellemöbel in Alsfeld. Lohnzahlungen bleiben aktuell aus.

Seit drei Monaten sei kein Gehalt mehr ausgezahlt worden. Das Gehalt für August erhielten die Angestellten erst im Oktober. Die Zahlungen für September bis November stehen noch aus. Das teilte IG Metall-Gewerkschaftssekretär Stephen Maier auf Anfrage von Alsfeld Aktuell mit. Etwa 60 bis 65 Mitarbeiter seien noch im Alsfelder Werk beschäftigt, haben zurzeit Kurzarbeit. Knapp 20 Angestellte suchten sich inzwischen neue Anstellungen. Vor allem die schlechte Kommunikation zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern steht in der Kritik. Trotz Vertriebsversammlungen sei den Mitarbeitern bisher völlig unklar, wie die Zukunft in Alsfeld weitergehen soll. Die Mitarbeiter würden hingehalten, wie es weitergehen soll.

„Konzepte für die Zukunft fehlen“

„Für mich fehlen Konzepte, wie es weitergehen soll. Für uns reicht es nicht, dass ein Logistikzentrum in Paderborn verkauft werden soll, um das Werk in Alsfeld weiter zu finanzieren“, so Maier. Denn damit fehle immer noch der wegweisende Plan für die Zukunftssicherung der Wellemöbel in Alsfeld.

Nicht nur für das Gehalt fehlt momentan das Geld. Auch Material kann zurzeit nicht angeschafft werden, sodass Aufträge nicht bearbeitet werden können. Die Folge: Kurzarbeit. Die damit verbundene Zahlung ist eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung. Sie beträgt 60 beziehungsweise 67 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts, so die Bundesagentur für Arbeit. Diese Maßnahme ist auf drei Monate begrenzt.

Geschäftsführerin Anna Sommermeyer-Rickert war für eine Stellungnahme zur Situation nicht erreichbar.

In der Vergangenheit war Welle schon zahlungsunfähig

Rückblick: Bereits 2002 und 2015 beantragte Wellemöbel mit Hauptsitz in Bad Lippspringe Insolvenz. Die Zukunft in Alsfeld in Hinblick auf eine neuerliche Insolvenz ist noch völlig unklar. Der IG Metall sei noch nicht bekannt, dass eine Zahlungsunfähigkeit vonseiten des Betriebs offengelegt worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wahnsinn trifft Weihnachten in Ramspecks Weinkeller

Alle Jahre wieder: Fast gehört die weihnachtliche Lesung mit Traudi Schlitt und der Band Jamsession auch schon fest ins Programm zur Weihnachtszeit – zumindest in …
Wahnsinn trifft Weihnachten in Ramspecks Weinkeller

Nachbau des historischen Drehkäfigs vor Alsfelder Stadtarchiv zerstört

Am Freitagabend, 7. Dezember, zerstörten bislang unbekannte Täter gegen 18.50 Uhr den historischen Drehkäfig auf dem Kirchplatz vor dem Alsfelder Stadtarchiv.
Nachbau des historischen Drehkäfigs vor Alsfelder Stadtarchiv zerstört

Ein Zirkuswagen für die Kinder: 2000 Euro Spende für Mücker Kita

Die Kindertagesstätte in Mücke kann sich jetzt einen Zirkuswagen für die Kinder leisten - wegen der vielen Sonnenstunden im Sommer.
Ein Zirkuswagen für die Kinder: 2000 Euro Spende für Mücker Kita

Fey ist neuer Bürgermeister in Kirtorf

Knappes Rennen in Kirtorf: Der parteiunabhängige Kandidat Andreas Fey ist mit 53,2 Prozent der Stimmen zum neuen Bürgermeister in Kirtorf gewählt worden. Damit setzte er …
Fey ist neuer Bürgermeister in Kirtorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.