Goldig Merlauer Fassenacht: Fremdensitzung beim MCV

1 von 8
2 von 8
Funkenmariechen vom MCV Merlau Alicia Jäger.
3 von 8
MCV Senatorengarde.
4 von 8
Schiller & Schaller - Alexandra Merz und Kerstin Tröller.
5 von 8
MCV Zeremonienmeister Leon Appel.
6 von 8
Loast's erscht emol erimm gieh.
7 von 8
MCV NoNames
8 von 8

Buntes närrisches Treiben: Bei der 1.Fremdensitzung des MCV ging es im "Hörle" in Mücke hoch her.

Mücke. Der Elferrat mit seinem Präsident Torsten Fischer zog zusammen mit der Senatorengarde in die bunt geschmückte, ausverkaufte Narhalla im Saal Hörle ein. Zusammen mit seinem Vize-Präsidenten Dennis Wollmann eröffnete Fischer mit gereimten Versen die Sitzung.  Wie schon seit vielen Jahren performte den ersten Tanz des Abends das Funkenmariechen vom MCV Merlau Alicia Jäger. Mit viel Ausstrahlung und tänzerischen Können brillierte sie auf der Bühne (einstudiert von Tabea Köhl).

Gardetanz in Perfektion zeigte dann die Senatorengarde vom MCV - wie gewohnt eine sportliche Höchstleistung, die ordentlich Stimmung in den Saal brachte.

Es folgte ein lustiges Zwiegespräch zwischen dem knorrigen Kerl Kerstin Tröller, der in seinem Leben noch nichts von Schiller gehört hatte, und der feinen Dame Alexandra Merz, die ihm die Werke Schillers erklären wollte. 

Bei toller Musik ließen die Harlekins vom MCV die Puppen tanzen. Die jungen Mädchen begeistern das närrische Publikum bei jeder Sitzung vom MCV aufs Neue.

Als Ehepaar Elke und Klaus kamen Nele Wulff und Niklas Jäger auf die Bühne. Sie brachten das Publikum zum Lachen. Musst Du immer so spät nach Hause kommen? - Nein das mache ich freiwillig. - Was ist der Unterschied zwischen einer Fliege und dir? Die Fliege nervt nur im Sommer! So flogen die Pointen hin und her.

Danach präsentierten die Karnevalsfreunde Beltershain einen tollen Showtanz. Nach der Schunkelrunde hatte sich die Gruppe LEEEG (Loast's erscht emol erimm gieh) mit Trainerin Regula Preisendörfer wieder einmal etwas ganz besonderes einfallen lassen. "Senjoren Gadde" Kostüme aus Nachthemden oder Kittelschürzen hatten sich die Damen selbst genäht. Die Tänzerinnen brachten viel Spaß und Schwung auf die Bühne. Als Überraschungstänzer reihte sich Gerhard Wagner in die Tanzformation ein. Aus Sicherheitsgründen hatte er vor dem Auftritt Schutzhelme an die Gäste in der 1. Reihe verteilt.

Ein junger Mann, aber doch irgendwie ein "alter Hase" ist Franklin Merz. Das Dorfgeschwätz war so nicht nur für die Betroffenen ein gelungener Spaß, nein, auch die anderen Gäste konnten herzlich lachen. Aus Datenschutzgründen hatte er die Namen abgewandelt. So erkannte ja wirklich niemand "Forsten Tischer" der nach einer Sitzung nicht nach Hause lief, sondern auf der ganz anderen Ortsseite am Bahnhof aufgegriffen wurde. Und die Moral von der Geschicht: Bist du besoffen, funktioniert dein Navi nicht.

Als nächstes begeisterte das Gastgeschenk des SCV Stangenrod "die Stangenröder Flammen" das närrische Publikum. Als Büttencoach, der auch noch sein Buch "in 15 Minuten voll auf dem Faschingsmodus" verkaufen wollte, agierte Karsten Berg. Er suchte sich dann einen Gast für die Bütt aus, den er zum perfekten Redner verwandeln wollte. Sein Tipp, sich beim Reden auf die Körpersprache zu besinnen, brachte seinen Gast gleich dazu, ein Lied zu singen. Denn der Joker Tipp ist: Wenn Du nicht mehr weiter weißt, wird ein Liedchen eingespeist.

Die MCV NoNames überzeugten ebenfalls mit ihren Können, der Musik und tollen Kostümen zum Thema "Alice im Wunderland". Der Funke sprang sofort auf das Publikum über und Tim Burton hätte seine Freude gehabt.

Ein weiteres Highlight und sicher die Überraschung des Abends war Feline Preisendörfer. Tänzerisch erzählte sie die Geschichte einer Nonne, die zu einer Showtänzerin wurde. "Zeig mir den Himmel" - der Titel ihres Tanzes - brachte ihr donnernden Applaus und "Standing Ovations".

Sina Fischer ist allen wohl bekannt als Single Lilly 2.0. Aber jetzt hat sie dann mal aus ihrem eigenen Leben erzählt. Ihr Motto: Feiern ist schön! Das macht sie gar zu gern. Auch bei den Nachbarn gab es eine Party, bis zwei Polizisten klingelten. Sina ganz erfreut: "Mädels, die zwei Stripper sind da."

Ein Basar, tolle Kostüme und ein wundervoller Tanz ließen den Flair von arabischen Nächten spüren. Eine getanzte Geschichte "1000 und 1 Intrige" entführte das Publikum in den Orient. Die Showtanzgruppe Struwwelich's vom MCV zeigten wieder mal ihr ganzes Können.

Was da in den Bergen so los ist, da wo die Kühe tanzen und die Sennerin aus dem Fenster schaut, da ist gute Laune mit den MCV Inkognitos garantiert. Trainerin Henrike Jakobi hatte sich wieder etwas tolles einfallen lassen. Die Stimmung im Saal war fantastisch.

Zum guten Brauch gehört beim MCV, dass der närrische Elferrat den letzten Punkt im Programm übernimmt. Schneewittchen und die 7 Zwerge wurde mit viel Engagement von Daniela Schomber eingeübt. Die fleißigen Zwerge haben alle einen anstrengenden Beruf. Ob Koch, Heizer, Maler usw. zum Feierabendbier treffen sie sich alle im Gasthof Hörle. Aber dann wird die "holde Jungfrau" Schneewittchen von der bösen Königin mit einem Mettbrötchen vergiftet. Gut, dass da der Märchenprinz angeritten kam und mit vielen Küssen Schneewittchen rettet. Liebe auf den 1. Blick und alle können fröhlich feiern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Achtung! Metallsplitter in Fruchtgummi-Tüten

Die Polizei und das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Vogelsbergkreises warnen vor dem Verzehr von Fruchtgummi aus weißen Plastiktüten, die unter anderen …
Achtung! Metallsplitter in Fruchtgummi-Tüten

Alsfeld: Einbruch in Wohnhaus

Zwischen Freitagabend, 21. Februar, und Sonntagabend, 22. Februar, brachen Unbekannte in ein Wohnhaus im Bechsteinweg ein.
Alsfeld: Einbruch in Wohnhaus

Nach Absage des Mücker Umzugs: Veranstaltung soll im Sommer nachgeholt werden

Der für gestern angesetzte Fastnachtsumzug in Mücke - mit jährlich rund 15000 Besuchern der größte im Vogelsberg - musste kurzfristig abgesagt werden. Im Sommer soll die …
Nach Absage des Mücker Umzugs: Veranstaltung soll im Sommer nachgeholt werden

Gibt es noch Solidarität in Europa? MES-Schüler tauschen sich mit französischen Schülern aus

Eine Woche lang setzten sich 39 Schülerinnen und Schüler der Max-Eyth-Schule gemeinsam mit französischen Jugendlichen in der Europäischen Akademie Otzenhausen mit der …
Gibt es noch Solidarität in Europa? MES-Schüler tauschen sich mit französischen Schülern aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.