Große Aufregung: Die weite Reise der Fundtiere

+

Die herrenlosen Tiere kommen weiterhin nach Gelnhausen, der Fundtiervertrag bleibt weiterhin bestehen. Zum Bedauern von Volker Schwenzfeier, Tierheim Alsfeld, kam kein Vertrag mit dem hiesigen Tierheim zustande.

Der Vorstand hatte ein erneutes Angebot abgegeben und hoffte sehr auf den Zuschlag. Die Pauschale sah im ersten Jahr 44 Cent pro Einwohner vor. Mit einem Inflationsausgleich sollte es danach zu einer leichten Gebührenerhöhung auf 47 Cent für 2019, danach auf 50 Cent in den folgenden drei Jahren kommen.

Doch das lag wieder über den Preisen, die Gelnhausen anbietet. „Es geht immerhin um 5500 Euro mehr in fünf Jahren”, rechnet Bürgermeister Stephan Paule vor. Und es würde sowieso nur etwa 25 Tiere im Jahr betreffen, die aktuell nach Gelnhausen gebracht würden.

Trotz Vertrag landen einige Fundtiere im Alsfelder Tierheim – freiwillig aufgenommen, ohne Vertrag, weil dadurch gerade Hunde oft von ihren aufgeregten Besitzern schnell wieder abgeholt werden könnten und dem gestressten Tier und Halter die strapaziöse Reise in das 120 Kilometer entfernte Gelnhausen erspart bliebe.

„Ohne ehrenamtliche Helfer wäre unser Tierheim gar nicht überlebensfähig. Deswegen können wir auch nicht unter die 44 Cent gehen, das schaffen wir nicht”, so der enttäuschte Schwenzfeier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Alles verändert sich, wenn ein Kind unterwegs ist. Die Aussage „Ich bin schwanger“ stellt das Leben auf den Kopf.
Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Am Dienstagnachmittag kollidierten zwei LKW auf der L 3207 zwischen Homberg/Ohm und dem Ortsteil Büßfeld im Gegenverkehr miteinander. Der Sachschaden ist enorm. Eine …
Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

In zwölf Wochen sollen geflüchtete Menschen im Vogelsberg fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Es sei das A und O, sagt Landrat Manfred Görig.
Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

16-Jährige im Alsfelder Burgmauerweg belästigt

Am Samstagmorgen, 14. Juli, gegen 8 Uhr belästigte im Alsfelder Burgmauerweg ein Mann eine junge Frau.
16-Jährige im Alsfelder Burgmauerweg belästigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.