Razzia gegen Drogenhandel und Produktfälschungen in Alsfeld

Am heutigen Dienstag durchsuchten die Polizei in Alsfeld und die Staatsanwaltschaft Gießen fünf Häuser im Raum Alsfeld, darunter ein Hotel und eine Gaststätte, sowie ein Gebäude in Reiskirchen. Gesucht wurden Betäubungsmittel und Produktplagiate.

Alsfeld - Einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Gießen und der Polizei zufolge waren nach umfangreichen Ermittlungen ein 38-Jähriger als mutmaßlicher Haupttäter und weitere vier Mitbeschuldigte im Alter zwischen 29 und 42 Jahre in den Fokus der Ermittlungen gerückt. Eine Durchsuchung wegen des Verdachtes des illegalen Rauschgifthandels bei dem 38-Jährigen hatte zum zufälligen Auffinden der mutmaßlichen Produktfälschungen geführt. Er und seine mutmaßlichen Komplizen stehen im Verdacht, mit Produktplagiaten und Betäubungsmitteln Handel betrieben zu haben.

Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten über 200 Paar Schuhe und über 100 Bekleidungsstücke sowie verschiedene Betäubungsmittel (knapp 200 Gramm Amphetamin, knapp 40 Gramm Cannabis) sicher. Ob es sich bei den sichergestellten Schuhen und Kleidungsstücken um Fälschungen handelt, wird derzeit überprüft.

Rubriklistenbild: © Fulda aktuell

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alsfeld: Einbruch in Einfamilienhaus

Bislang unbekannte Täter brachen in ein Einfamilienhaus in der Liebigstraße am Freitag, 16. August, zwischen 19.30 Uhr und 23.30 Uhr, ein.
Alsfeld: Einbruch in Einfamilienhaus

Leserfoto: Heupferdchen fasziniert

„Viele ekeln sich davor, ich finde sie faszinierend und schön, die Heupferdchen“, schreibt Alsfeld Aktuell-Leserin Cornelia Eltzner aus Romrod zu ihrem schönen Leserfoto …
Leserfoto: Heupferdchen fasziniert

Bauernhof als Klassenzimmer: Schulunterricht mit Lamas, Alpakas und Eseln

„Bauernhof als Klassenzimmer“ ist eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, des Hessischen …
Bauernhof als Klassenzimmer: Schulunterricht mit Lamas, Alpakas und Eseln

Spendentradition: Karins Gasthof leert zum letzten Mal Spendenflaschen

Karins Gasthof, vielen auch als Karins Biertenne bekannt, hatte nach erfolgreichen 38 Jahren am 31. Juli die Gaststätte zum letzten Mal geöffnet.
Spendentradition: Karins Gasthof leert zum letzten Mal Spendenflaschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.