Großszenario Waldbrand

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW, Forst und Rettungsdiensten haben am Samstag einen Waldbrand besonderer Größenordnung bekämpft. Genauer gesagt: Ein Szenario eines Waldbrandes.

Vogelsberg - Im Großraum Lauterbach, Alsfeld, Grebenau und Schwalmtal übten die Einsatzkräfte in einem 38 Quadratkilometer umfassenden Waldgebiet. Es ging nicht ausschließlich um das Löschen eines Brandes – die Großübung hielt 23 sogenannte Szenarien mit unterschiedlichsten Aufgabenstellungen bereit. Zwischen Eulersdorf und Eifa gab es echtes Feuer: Reisig und Stämme in Nähe eines Wertholzplatzes brannten, so dass mehrere Feuerwehren und ein Wasserwerfer zum Löschen angefordert wurden. In den anderen Szenarien wurde Pyrotechnik verwendet, um Rauch zu entwickeln. Die Mülldeponie des Vogelsbergkreises geriet in Vollbrand. Dabei kamen durch Rauchentwicklung Autofahrer vom Weg ab und landeten im Wald. Das war eines der unerwarteten Zusatz-Szenarien. Zur Unterstützung waren Polizeihubschrauber aus Wiesbaden mit einem 700 Liter Wasser fassenden Transportbehälter sowie zwei Wasserwerfer der Polizei aus Mühlheim im Einsatz. Bei der Pflanzgartenhütte nahe Schwarz waren mehrere Kinder im Wald verloren gegangen und mussten gesucht werden. In weiteren Übungsszenarien mussten die Rettungskräfte eine Person versorgen, die sich beim Absturz aus 20 Metern Höhe einen Beinbruch zugezogen hatte, eine verunglückte Forstmaschine mit verletztem Maschinenführer befreien sowie einen Flugzeugabsturz abwi-ckeln, bei dem die Absturzstelle zunächst gefunden werden musste, um dann die Verletzten bergen zu können.

An der Vorbereitung hat der Katastrophenschutzstab des Kreises monatelang gearbeitet. „Wesentliche Übungsziele waren das Einrichten des Katastrophenschutz-Stabs, der örtlichen Einsatzleitungen sowie das Einrichten und Führen von Bereitstellungsräumen und deren Dokumentation“, sagte der verantwortliche Planer Michael Jahnel. Außerdem sollten die Kommunikationspläne getestet und die Zusammenarbeit verschiedenster Hilfsorganisationen vertieft werden. „Eine derart umfassende Übung kommt nicht alle Tage vor“, so Landrat Manfred Görig, „aber sie war wichtig, um Abläufe zu trainieren, damit im Ernstfall alle Beteiligten noch sicherer agieren können.“ Zusätzlich begleiteten zwei Filmteams der Polizeiakademie Hessen die Großübung, waren dafür zusätzlich mit einem Hubschrauber in der Luft. Alle an der Übung Beteiligten dürfen sich auf den Dokumentarfilm freuen, der am 3. November gezeigt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Elektrofachgeschäft in Alsfeld

Unbekannte brachen am frühen Dienstagmorgen, 21. Januar, gegen 2.30 Uhr, in ein Elektrofachgeschäft in der Löbergasse ein.
Einbruch in Elektrofachgeschäft in Alsfeld

Alsfeld: Fahrzeug kommt von Fahrbahn ab - Fahrerin leicht verletzt

Am Sonntag, 19. Januar, kam es gegen 20 Uhr zwischen Alsfeld und Münch-Leusel zu einem Unfall, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde. Das Fahrzeug musste abgeschleppt …
Alsfeld: Fahrzeug kommt von Fahrbahn ab - Fahrerin leicht verletzt

Anrufe durch "Falsche Polizisten" in Alsfeld

Aktuell kommt es im Bereich von Alsfeld vermehrt zu Anrufen durch "Falsche Polizisten". Die Betrüger melden sich am Telefon als Polizist oder Kriminalbeamter und …
Anrufe durch "Falsche Polizisten" in Alsfeld

Neu gegründeter „Fachbeirat Teilhabeberatung im Vogelsbergkreis“ sieht Inklusion in den Kinderschuhen

Seit März 2018 gibt es die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) im Vogelsberg als Anlaufstelle für Menschen mit Fragen zur Teilhabe, beispielsweise zu …
Neu gegründeter „Fachbeirat Teilhabeberatung im Vogelsbergkreis“ sieht Inklusion in den Kinderschuhen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.