„Hessentag“ in Kirtorf: 1100 Jahr-Feier wirft Schatten voraus

+
Packen die 1100-Jahr-Feier an: Tatjana Wittich, Tanja Czupalla, Helmut Meß und Reinhold Göllner vom Heimatverein Kirtorf.

Das Ortsjubiläum „1100 Jahre Kirtorf“ steht im nächsten Jahr bevor.

Und da haben es sich die Aktiven des Jubiläumsvorstands um Helmut Meß, Tatjana Wittich, Tanja Czupalla und Reinhold Göllner nicht nehmen lassen, zusammen mit der Großgemeinde, Vereinen und Organisationen ein umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen. Auch ein Logo zum Jubiläum ist bereits mit viel Liebe zum Detail entworfen worden: Darauf zu sehen: evangelische Kirche, Rathaus und katholische Kirche mit den beiden Bächen Gleenbach und Omena. Darunter weisen die Jahreszahlen 918 - 2018 auf das Jubiläum hin.

Mittelalterliche Klänge mit der Gruppe „Des Wahnsinns fette Beute“.

 Und das Programm kann sich jetzt schon sehen lassen, sind doch nahezu alle Kirtorfer Vereine darin eingebunden. Beginnen wird der Veranstaltungsreigen mit einer Grenzwanderung am 27. Januar. Die Kostümsitzung im Februar wird das Thema 1100 Jahre Kirtorf auf ihre Weise aufgreifen. Historisches wird in sechs Fragen an die Stadtgeschichte in einem Vortrag von Prof. Alfred Pletsch behandelt. Im März verlegt Gunter Demnig Stolpersteine zum Gedenken an jüdische Kritorfer, dem sich im April ein Vielvölkerabend unter dem Motto „Kirtorf ist bunt“ anschließt.

Im Kalender markieren sollten sich Feierfreudige das Festwochenende vom 19. Juli bis 22. Juli. Dann gibt es ein Salzekuchenessen mit Fassanstich mit der Einweihung des Oberen Marktplatzes, Beachparty, Festkommers und einen stehenden Festzug im Altstadtbereich mit etwa 80 Ständen und Gruppen. „Das wird ein kleiner Hessentag“, freut sich Helmut Meß vom Jubiläumsvorstand.

Die Blaskapelle von Kilb besucht die Partnerstadt und unterhält die Besucher. Die Kirtorfer Kirmeskapelle schmettert Tanzmusik und Mittelalterfans kommen mit der musizierenden Fußgruppe „Des Wahnsinns fette Beute“ auf ihre Kosten. Tanzdarbietungen, Vorführungen von alter Handwerkskunst wie Messerschmiede, Korbflechter sowie ein Streichelzoo für die Kleinen runden das Programm des Festzuges ab. Im August heißt es Abtanzen und Petticoats anziehen bei Live-Musik beim „music-open-air“. The Heads, Chris and Me und Elvis-Darsteller Rami heizen dem Publikum ordentlich ein.

Während der Schmerwoche im September gibt es bei der Herstellung von Schmer beim Bewachen des Ofens und Übernachten im Stroh genügend Gelegenheit zum Fachsimpeln und Klönen. Beschließen wird das bunte Jahr ein mittelalterlicher Weihnachtszauber und eine Silvesterfeier „1100 Jahre Kirtorf“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwerer Verkehrsunfall in Alsfeld - Vater, Kind und Frau angefahren

Heute Abend wurde ein schwerer Verkehrsunfall in der Ortsmitte von Alsfeld (B 62, Schellengasse, Bft-Tankstelle) gemeldet.
Schwerer Verkehrsunfall in Alsfeld - Vater, Kind und Frau angefahren

Unsere Gewinner der Wochenendtickets für das ADAC GT MASTERS

Die Gewinner für die Wochenendtickets des ADAC GT Masters vom 3. bis 5. August stehen fest.
Unsere Gewinner der Wochenendtickets für das ADAC GT MASTERS

Bis der Hahn kräht: Lange Saunanacht im Alsfelder Erlenbad

Zum Abenteuer Saunanacht lädt das Alsfelder Erlenbad am 21. und 22. Juli 2018 ein: Aufgüsse bis der Hahn kräht – saunieren und schlafen in der 24-Stunden-Sauna.
Bis der Hahn kräht: Lange Saunanacht im Alsfelder Erlenbad

Ärgernis Marderbiss - Was hilft und was nicht?

Jede Nacht geht in ihrem Hof, in dem sie ihr Auto parkt, das Licht an. Ein Bewegungssensor reagiert auf die Umgebung und schaltet gegebenenfalls die Lampen an. Was Lisa …
Ärgernis Marderbiss - Was hilft und was nicht?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.