Hunderte Päckchen "Weihnachten im Schuhkarton" auf Reise vorbereitet

+
Letzte Inaugenscheinnahme der Spielzeuge von Anita Lämmer (links) vor dem Verpacken der Schuhkartons.

"Bei uns ist das ganze Jahr Weihnachten im Schuhkarton“, erklärt Claudia Koch aus Neukirchen. Sie bringt 40 liebevoll gepackte Weihnachtspakete in die Alsfelder Evangelische Stadtmission, damit Kinder aus aller Welt ihr vielleicht erstes Weihnachtsgeschenk im Leben erhalten.

Sie sammelt das ganze Jahr Geschenkideen, um im November für Kinder in Ländern wie Bulgarien, Litauen, Rumänien oder Serbien Schuhkartons mit hübschen Kleinigkeiten zu packen. Gepackt wird dabei eine bunte Mischung aus Papier und Stiften, Schokolade und Bonbons, Zahnbürsten, Seife, Socken, Haarspangen und natürlich einem Kuscheltier und allerlei Spielzeug. „Ich habe einen Film gesehen von Kindern, die mit dieser Aktion beschenkt werden. Das waren Kinder, die noch nie etwas Eigenes besessen haben. Das hat mich sehr bewegt“, beschreibt Koch ihre Motivation, bei „Weihnachten im Schuhkarton“ des Vereins „Geschenke der Hoffnung“ mitzumachen.

Etwa dreißig Personen haben sich in der Stadtmission eingefunden, um die Pakete reisefertig zu machen. Seit über zehn Jahren ist das Ehepaar Anita und Heinz Lämmer aktiv dabei, um die Aktion in Alsfeld zu koordinieren. Und so werden Hunderte Päckchen kontrolliert und aufgefüllt. Dann werden sie mit Aufklebern versehen, sodass auf einem zu erkennen ist, ob das Geschenk für einen Jungen oder ein Mädchen bestimmt ist und für welches Alter es bestimmt ist.

Viele Helfer haben sich bei der Alsfelder Evangelischen Stadtmission eingefunden, um die Weihnachtspakete für Kinder in aller Welt auf den Weg zu bringen.

Neben Spielzeug und allerlei Nützlichem enthalten viele Pakete obendrein einen handgeschriebenen Brief. Wie etwa von der zwölfjährigen Lisa, die in Schönschrift auf Englisch ihre Familie und das Leben im Vogelsberg beschreibt. Christian Berhorst packt die fertigen Päckchen zusammen in einen großen Karton, damit sie so auf die Reise gehen können. Während er das Paket mit Klebeband verschließt, erzählt er: „Ich helfe hier zum ersten Mal, und zwar zusammen mit meiner Frau. Wir haben alles. Das ist mir fast schon peinlich, diese Kleinigkeiten an Kinder zu verpa-cken, die sich darüber so sehr freuen. Wir haben selber drei erwachsene Kinder.“

Geschenke der Hoffnung

Im letzten Jahr haben über 400.000 Geschenke aus Australien, Deutschland oder Großbritannien Kinder in aller Welt erreicht.

Seit dem Start der Aktion vor über 20 Jahren haben bereits über 157 Millionen Kinder in mehr als 150 Ländern Geschenke erhalten. Nähere Infos gibt es auf der Homepage www.weihnachten-im-schuhkarton.org. Dort gibt es auch die Möglichkeit zu erfahren, in welches Land das eigene Paket ausgeliefert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Romrod: In Grundschule eingebrochen

In der Nacht von Montag, 11. November, auf Dienstag, 12. November, brachen Unbekannte in die Schule in der Straße "Am Berg" ein.
Romrod: In Grundschule eingebrochen

Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Am Samstag, 9. November, stellte eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld ihren schwarzen Citroen C2 auf dem Parkplatz vor der Stadthalle in Alsfeld ab. Gegen 14 Uhr …
Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Die Narren sind heute pünktlich um 11.11 Uhr vor dem Alsfelder Rathaus aufmarschiert: Mit Kanonendonner und Helau, Konfetti und Kamelle, Spiel und Tanz eroberten sie den …
Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Am Sonntagmorgen gegen 5.10 Uhr krachte ein Lkw in einen Fahrbahnteiler auf der A4 bei Kirchheim
LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.