"Ich war echt grottig" - Ein Telefonat mit Melanie Müller

+
Melanie Müller rockt am Samstag in Alsfeld die Bühne des Pfingstmarkt-Festzelts.

Muss man die Frau noch vorstellen?

Die Dschungelkönigin, der keine Prüfung zu ekelig war. Die Kandidatin, die den Bachelor Jan Kralitschka freiwillig im Halbfinale verließ. Die Rampensau, die mit ihren Partyschlagern auf keiner Mallorca-Party fehlen darf. Die Melanie Müller, deren Name in jeder „Gala“ oder „In-Touch“ auftaucht und die am Samstag nach Alsfeld kommt. Ab 19 Uhr tritt sie auf der Mallorca-Party im Festzelt auf. Vor ihrem Besuch hat Alsfeld Aktuell mit ihr telefoniert.

„Ich bin gerade im Auto auf dem Weg nach Köln. Ich habe also fünf Stunden Zeit für Sie“, sagt Melanie Müller, als sie am Mittwochmorgen den Hörer abnimmt.

Es ist nicht einfach, die Entertainerin in einem ruhigen Moment zu erwischen: Am Vortag war sie nachmittags auf dem Kindergartenfest ihrer fast zweijährigen Tochter. Am Abend noch stand sie auf der Bühne im „Bierkönig“ – der bekanntesten Diskothek auf Mallorca. Bis spät in die Nacht heizte sie den Partygästen mit ihren neuen Songs „Schönsaufen“ oder „Malle muss laut“ ein.

Etwa zwei Mal in der Woche pendelt sie auf die Baleareninsel, der Hochburg des Partyschlagers. Aber nicht nur als Entertainerin verschlägt es sie so häufig nach Mallorca, sondern auch wegen ihres Bratwurststandes. „Es ist mein zweites Standbein. Und weil ich ursprünglich aus der Gastronomie komme, macht mir die Arbeit dort Spaß“, sagt die gebürtige Sächsin.

Im Vordergrund stehe allerdings ihre Bühnenshow. Und ja, „man kann mich durchaus als Rampensau bezeichnen“, so Müller. Doch das sei nicht immer so gewesen. „Ich wurde dahin geschubst. Ich wollte eigentlich nie in das Business.“ Nach der Ausstrahlung der RTL-Sendung „Der Bachelor“ (2013) sei eine Anfrage der Betreiber des „Bierkönig“ bei ihr eingegangen – für Fotos und Autogramme. „Heimlich hatten sie aber geplant, mich auftreten zu lassen. So, dann stand ich auf der Bühne. Und ich war echt grottig“, sagt Müller und lacht.

Sie habe sich Jahr für Jahr entwickelt und habe viel von Kollegen gelernt. Mittlerweile habe sie sehr viel Spaß daran, mit den Menschen zu feiern. Auch wenn der Beruf vieles abverlangt.

Auf die Frage, wie sie es bewerkstelligt, zwischen Mallorca, Deutschland, Auftritten bis in die Nacht und ihrem Bratwurststand auch noch Zeit für ihre fast zwei Jahre alte Tochter zu finden sagt sie: „Ich bin doch nicht die einzige Frau, die arbeitet. Wir kriegen das gut hin.“ Helfen würde ihr vor allem das Au-Pair-Mädchen, das bei vielen Reisen dabei sei und sich um die Tochter kümmern könne. Außerdem: „Es ist doch für mich einfach – ich arbeite meistens am späten Abend, wo meine Kleine sowieso schläft“, sagt die 30-Jährige, die seit 2014 mit ihrem langjährigen Manager Mike Blümer verheiratet ist. So habe sie tagsüber Zeit für ihre Familie.

Und am Abend tritt sie dann vor großem Publikum auf Mallorca, in Köln oder Alsfeld auf. Ein bestimmtes Ritual vor den Auftritten habe sie nicht. Aber Vorfreude verspüre sie jedes Mal: „Ich freue mich schon auf Alsfeld. Ich war noch nie da. Es wird laut“, sagt Müller zum Abschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten
Alsfeld

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten

Vorsicht vor in Öl getränkten Lappen. Das ist die Botschaft eines Prozesses vor dem Alsfelder Amtsgericht am Dienstagvormittag.
Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte
Alsfeld

„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Dass zur Zeit des Nationalsozialismus Millionen Juden ermordet wurden, ist weithin bekannt. Doch dass die Nazis Sinti und Roma in dieser Zeit fast ausgerottet haben, …
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.