"Ich kam, sah und reanimierte"

+
Der im Vogelsbergkreis tätige Notarzt Falk Stirkat veröffentlichte sein neues Buch.

Der im Vogelsbergkreis tätige Notarzt Falk Stirkat hat sein neues Buch „Ich kam, sah und reanimierte” veröffentlicht.

Der 32-jährige Mediziner berichtet darin über seine Rettungserlebnisse – nachdenkliche, aber auch kuriose Geschichten finden darin Platz.

Auf über 200 Seiten plaudert er aber nicht nur aus dem Nähkästchen, sondern greift auch offen kritische Themen an. Zum Beispiel berichtet er von seiner Arbeit in einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge sowie an sozialen Brennpunkten. Deutliche Worte findet der Autor auch für diejenigen, die bei Unglücken hinsehen und nicht helfen – Stichwort „Gaffer”.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alsfeld Musik Art: Quintett des hr-Sinfonieorchesters kommt nach Alsfeld

Das zweite Saisonkonzert in der 30. Spielzeit der Konzertreihe „Alsfeld Musik Art“ bestreiten am Sonntag, 27.Januar, um 17 Uhr Musiker des hr-Sinfonieorchesters in einer …
Alsfeld Musik Art: Quintett des hr-Sinfonieorchesters kommt nach Alsfeld

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten

Vorsicht vor in Öl getränkten Lappen. Das ist die Botschaft eines Prozesses vor dem Alsfelder Amtsgericht am Dienstagvormittag.
Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten

Einbruch in Alsfelder Erlenbad

Zwei unbekannte Täter brachen am frühen Sonntagmorgen, 13. Januar, gegen 4.50 Uhr, ins Erlenbad in Alsfeld ein.
Einbruch in Alsfelder Erlenbad

Romrod: "Luwia" steht plötzlich ohne Betreiber da

Romrods Großprojekt „Leben und Wohnen im Alter“ – kurz „Luwia“ – sollte spätestens im Frühjahr dieses Jahres eröffnen. Doch jetzt ist der vorgesehene Betreiber …
Romrod: "Luwia" steht plötzlich ohne Betreiber da

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.