"Ich kam, sah und reanimierte"

+
Der im Vogelsbergkreis tätige Notarzt Falk Stirkat veröffentlichte sein neues Buch.

Der im Vogelsbergkreis tätige Notarzt Falk Stirkat hat sein neues Buch „Ich kam, sah und reanimierte” veröffentlicht.

Der 32-jährige Mediziner berichtet darin über seine Rettungserlebnisse – nachdenkliche, aber auch kuriose Geschichten finden darin Platz.

Auf über 200 Seiten plaudert er aber nicht nur aus dem Nähkästchen, sondern greift auch offen kritische Themen an. Zum Beispiel berichtet er von seiner Arbeit in einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge sowie an sozialen Brennpunkten. Deutliche Worte findet der Autor auch für diejenigen, die bei Unglücken hinsehen und nicht helfen – Stichwort „Gaffer”.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schießerei in Alsfeld mit der Polizei - Angreifer tödlich verletzt

Anwohner der Grünberger Straße riefen am Montagabend, 23. Oktober, gegen 22.23 Uhr die Polizei und meldeten Schüsse aus einem benachbarten Wohnhaus.
Schießerei in Alsfeld mit der Polizei - Angreifer tödlich verletzt

Kriegsgräber: Landrat Manfred Görig ruft zu Spendenaktion auf

Landrat Manfred Görig bittet als Schirmherr der Haus- und Straßensammlung, die dieses Jahr vom 21. Oktober bis zum 26. November unter dem Motto „Kriegsgräber erzählen …
Kriegsgräber: Landrat Manfred Görig ruft zu Spendenaktion auf

Autoscheibe eingeschlagen in Mücke/Nieder-Ohmen

An einem grauen Renault/Clio schlugen Unbekannte in der Straße "Am Schellersberg" im Mücker Ortsteil Nieder-Ohmen eine Seitenscheibe am Sonntag, zwischen Mitternacht und …
Autoscheibe eingeschlagen in Mücke/Nieder-Ohmen

Vereinsheime im Visier von Einbrechern in Feldatal/Groß-Felda

Die Vereinsheime der Reservistenkameradschaft und des Sportvereins von Groß-Felda gerieten am vergangenen Wochenende ins Visier unbekannter Einbrecher.
Vereinsheime im Visier von Einbrechern in Feldatal/Groß-Felda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.