"Ich kam, sah und reanimierte"

+
Der im Vogelsbergkreis tätige Notarzt Falk Stirkat veröffentlichte sein neues Buch.

Der im Vogelsbergkreis tätige Notarzt Falk Stirkat hat sein neues Buch „Ich kam, sah und reanimierte” veröffentlicht.

Der 32-jährige Mediziner berichtet darin über seine Rettungserlebnisse – nachdenkliche, aber auch kuriose Geschichten finden darin Platz.

Auf über 200 Seiten plaudert er aber nicht nur aus dem Nähkästchen, sondern greift auch offen kritische Themen an. Zum Beispiel berichtet er von seiner Arbeit in einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge sowie an sozialen Brennpunkten. Deutliche Worte findet der Autor auch für diejenigen, die bei Unglücken hinsehen und nicht helfen – Stichwort „Gaffer”.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Bessere Arbeitsbedingungen und Unterstützung für Opfer des Kriegs in Syrien waren die zentralen Themen im DGB Vorstand Vogelsbergkreis.
DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Vor 18 Jahren soll er Johanna Bohnacker entführt, missbraucht und ermordet haben. Erst letztes Jahr wurde er gefasst. Heute stand er vor Gericht: Prozessauftakt im "Fall …
Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Pfingstmarkt Alsfeld mit neuen Fahrgeschäften und alter Tradition

Fahrgeschäfte, Losbuden, leckeres Essen – der beliebte Alsfelder Pfingstmarkt, das größte Volksfest der Region lädt vom 18. bis 22 Mai zum Mitfeiern ein.
Pfingstmarkt Alsfeld mit neuen Fahrgeschäften und alter Tradition

Vor den Toren Alsfelds: Wohnmobilstellplatz gut gefüllt

Ein Samstagabend im April vor den Toren der historischen Altstadt Alsfelds: Ein bis auf den letzten Platz gefüllter Wohnmobilstellplatz zeigt, dass die letztjährige …
Vor den Toren Alsfelds: Wohnmobilstellplatz gut gefüllt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.